Federer startet in Melbourne furios

Der sechsfache Australian-Open-Sieger lässt dem ersten Gegner des Jahres nur sieben Games.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Roger Federers 21. Start ins Australian Open – ein Rekord – und die Jagd auf seinen 21. Grand-Slam-Titel begann am frühen Montag viel versprechend. Der sechsfache Melbourne-Sieger dominierte seinen Startgegner, den Amerikaner Steve Johnson (ATP 75), von A bis Z und brauchte nur 81 Spielminuten zum 6:3, 6:2, 6:2. Dabei hatte der Weltranglistendritte als einziger Spitzenspieler dieses Jahr noch kein Vorbereitungsspiel hinter sich und war entsprechend verunsichert.

«Es zeigte sich einmal mehr: Federer braucht gar keine Matchpraxis, um sich gut zu fühlen», kommentierte der frühere Weltranglistenerste und TV-Moderator Jim Courier. Während der Partie hatte es in Strömen zu regnen begonnen. Beim Stand von 4:1 wurde das Dach der Rod-Laver-Arena geschlossen, auf den Aussenplätzen kam der Spielbetrieb zum Erliegen. Federers nächster Gegner steht noch nicht fest: Es wird entweder der Serbe Filip Krajinovic (40) oder der französische Qualifikant Quentin Halys (215) sein.

Erster Sieg vor 20 Jahren

Federer verlängerte mit seinem 98. Sieg in Melbourne eine spezielle Serie: Im Gegensatz zum French Open und zu Wimbledon ist er an diesem Grand-Slam-Turnier noch nie im Startspiel gescheitert. Seinen ersten Sieg hatte er hier vor 20 Jahren und 2 Tagen gegen Michael Chang errungen. «Ich bin sehr glücklich», sagte Federer im Platzinterview und entschuldigte sich bei den australischen Fans dafür, den ATP-Cup ausgelassen zu haben. Er habe sehr hart trainiert, erklärte er dem Publikum, zu dem sich auch seine zwei Mädchen gesellt hatten. «Ich bin froh, dass man das heute auch gesehen hat auf dem Platz. Es war eine sehr gute erste Runde für mich.» (rst)

Erstellt: 20.01.2020, 03:57 Uhr

Artikel zum Thema

Federer in Djokovics Hälfte

Der Schweizer trifft zum Start des Australian Open auf Steve Johnson – und könnte schon im Halbfinal gegen den Weltranglistenzweiten antreten. Mehr...

Der epische Dreikampf spitzt sich zu

Am Australian Open kann Rafael Nadal im Kampf um die meisten Grand-Slam-Titel erstmals zu Roger Federer aufschliessen. Favorit ist aber ihr gemeinsamer Verfolger, Novak Djokovic. Mehr...

Heute Federer, morgen die Welt

Kolumne Obwohl sich die Klimaaktivisten aufführen, als wären sie Rebellen, bewegen sie sich sicher unter dem Schutz des Establishments. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...