Für Federer hat sich die Rückkehr nach Roland Garros gelohnt

Obwohl der Schweizer im Halbfinal gegen Nadal nichts ausrichten konnte, hilft ihm das French Open für die anstehende Rasensaison.

Die Weltnummer 3 verabschiedet sich in Paris: Roger Federer verlässt nach der Dreisatz-Niederlage im Halbfinal gegen Rafael Nadal den Platz.

Die Weltnummer 3 verabschiedet sich in Paris: Roger Federer verlässt nach der Dreisatz-Niederlage im Halbfinal gegen Rafael Nadal den Platz. Bild: Pavel Golovkin/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Leben ist in ständigem Fluss, doch gewisse Dinge ändern sich nie. Wie die Matches zwischen Roger Federer und Rafael Nadal auf dessen Lieblingscourt in Paris. Acht Jahre war es her gewesen, dass sie sich hier letztmals miteinander gemessen hatten. Der Haaransatz ist bei beiden nach hinten gewandert, doch ihr Pariser Duell spielt sich immer noch nach den gleichen Regeln ab. Federer kann gegen Nadal auf Sand einfach nicht sein gewünschtes Spiel aufziehen und inspiriert diesen zu Höchstleistungen.

So gut wie in diesem Halbfinal sah man den Spanier schon lange nicht mehr spielen. Am Sonntag greift der 33-Jährige nach seiner zwölften Pariser Krone. Eine verrückte Zahl! Obschon er gegen Nadal nichts ausrichten konnte, hat sich für Federer die Rückkehr nach Roland Garros nach drei Jahren gelohnt. Er wurde empfangen wie ein verlorener Sohn, löste überall Begeisterungsstürme aus und enttäuschte auch sportlich nicht: An seinem «schwächsten» Grand Slam erreichte er erstmals seit eineinhalb Jahren wieder einen Major-Halbfinal. Darauf lässt sich aufbauen. Zur Erinnerung: Zuletzt war er in Wimbledon, New York und Melbourne im Viertel- und dann zweimal im Achtel­final gescheitert.

2018 hatte Federer nach Miami eine fast dreimonatige Spielpause eingelegt und sich danach bei den ersten Rasentrainings in Stuttgart an der Schlaghand verletzt. Wohl auch, weil er sich diese Intensität nicht mehr gewöhnt war. So kam er auf seiner Lieblings-Unterlage nie richtig in Schwung. Jetzt hat er den Motor während der Sandsaison am Laufen gehalten und scheint bereit für die Turniere in Halle und Wimbledon, das für ihn immer das Highlight der Saison ist.

Körperlich ist Federer fit, auch spielerisch macht er einen guten Eindruck. Er spielte kein klassisches Sandtennis, sondern oft angriffig wie auf schnelleren Belägen. Paris war für ihn eine Reise wert. Allein schon, um dem französischen Publikum nochmals die Chance zu geben, seine Liebe für ihn zu bezeugen – und möglicherweise mit Stil Adieu zu sagen.

Video: Federer scheidet im French-Open-Halbfinal aus

Die Entscheidung nach 2 Stunden und 25 Minuten: Roger Federer muss sich Rafael Nadal in drei Sätzen geschlagen geben. (Video: SRF)

Erstellt: 07.06.2019, 17:25 Uhr

Artikel zum Thema

Federer geht im Sandsturm unter

Video Der Schweizer verliert auch die 6. Auflage des Klassikers gegen Nadal in Paris, der an diesem Halbfinaltag einen Verbündeten hatte. Mehr...

Vergleich: Dieses Duell elektrisiert die Tenniswelt

Infografik Es ist gut möglich, dass Roger Federer und Rafael Nadal heute zum letzten Mal aufeinandertreffen. Die Erzrivalen im grossen Vergleich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...