Zum Hauptinhalt springen

Pech im Spiel, Glück in der Liebe für die Nummer eins

Caroline Wozniacki ist kurz vor dem US Open auf dem Tenniscourt völlig von der Rolle. Dafür läuft es der Weltranglistenersten privat rund.

Caroline Wozniacki läuft es im Court momentan überhaupt nicht rund. Sowohl in Toronto als auch in Cincinnati...
Caroline Wozniacki läuft es im Court momentan überhaupt nicht rund. Sowohl in Toronto als auch in Cincinnati...
Reuters
...scheidet sie zum Auftakt gleich aus. Auch in Wimbledon hat die Nummer 1 im Ranking keine grossen Stricke zerrissen.
...scheidet sie zum Auftakt gleich aus. Auch in Wimbledon hat die Nummer 1 im Ranking keine grossen Stricke zerrissen.
Reuters
Dass sich die beiden gut verstehen, beweist dieses Bild aus einer Trainingsession von Wozniacki in Cincinnati. Für die Regenbogenpresse ist die neue Romanze ein gefundenes Fressen.
Dass sich die beiden gut verstehen, beweist dieses Bild aus einer Trainingsession von Wozniacki in Cincinnati. Für die Regenbogenpresse ist die neue Romanze ein gefundenes Fressen.
Keystone
1 / 6

Die Meldung sorgt in der Tennis-Branche für Aufregung. Die Nummer 1 im WTA-Ranking hat gemäss der dänischen Tageszeitung «Ekstra Bladet» ihren eigenen Vater als Coach abgesetzt. Diese Entscheidung sei schon nach ihrem Achtelfinal-Aus in Wimbledon gefallen, erklärte Piotr Wozniacki. «Ich bin nicht mehr ihr Trainer. Wer der neue sein wird? Ich habe versprochen, nichts zu sagen», führte er gegenüber dem Blatt aus. Der frühere polnische Fussballprofi fügte bei: «Ich bin Carolines Vater und werde sie immer unterstützen.» Gleichwohl räumte der Papa eine gewisse Verbitterung ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.