Zum Hauptinhalt springen

Piercings, Tattoos und Tutus

Kreativ und kurios – die schrägsten Kleider und Körperkünste am Australian Open.

Der Stabilo-Boss: Stanislas Wawrinka setzt mit Blutorange und Gelb auf grelle Töne(19. Januar 2016).
Der Stabilo-Boss: Stanislas Wawrinka setzt mit Blutorange und Gelb auf grelle Töne(19. Januar 2016).
Mark Kolbe/Getty Images
Modisch eine Armlänge voraus: Der Kanadier Milos Raonic trägt trotz mörderischen Temperaturen einen Gelenkschoner. Mann könnte das Ding auch Wärmel nennen.
Modisch eine Armlänge voraus: Der Kanadier Milos Raonic trägt trotz mörderischen Temperaturen einen Gelenkschoner. Mann könnte das Ding auch Wärmel nennen.
Vincent Thian, Keystone
Grün ist die Hoffnung: Roger Federer startet gestreift in sein  65. Grand-Slam-Turnier.
Grün ist die Hoffnung: Roger Federer startet gestreift in sein 65. Grand-Slam-Turnier.
Reuters
1 / 7

Nachdem die erste Tenniswoche in Melbourne zu Beginn von den Schlagzeilen rund um die angeblichen Wettbetrügereien überschattet wurde, steht wieder der Sport im Fokus. Ablenkung gibt es aber auch während eines Matchs zur Genüge.

Die Profis nutzen den Saisonstart, um ihre Sponsoren neu in Szene zu setzen. Von visionären Wesen könnte man sprechen, wären da nicht die vielen modischen Aussetzer. Von fabelhaft kreativ bis furchtbar kurios bietet das Australian Open zu Stilfragen im neuen Tennisjahr unzählige aufregende Antworten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.