Piqué übergeht Federer

Wieso die Schweiz keine Wildcard erhalten hat fürs Davis-Cup-Finalturnier. Und was das für Federer bedeutet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es dürfte keine Männerfreundschaft mehr geben zwischen Barça-Verteidiger Gerard Piqué, dem neuen Strippenzieher im Tennis, und Roger Federer. Vielerorts war spekuliert worden, dass die Schweiz eine Wildcard für die erstmalige Austragung des neuen Davis-Cup-Finalturniers erhalten würde, um Federer eine Teilnahme schmackhaft zu machen. Doch dazu hätte es zumindest Signale des Schweizers gebraucht, dass er antreten könnte. Die gab es offenbar nicht.

So wurden die beiden Wildcards, die garantieren sollen, dass möglichst viele Topspieler dabei sind, an Argentinien und Grossbritannien vergeben. Wohl, um Juan Martin Del Potro und Andy Murray dabeizuhaben. Gesetzt fürs Finalturnier sind zudem die diesjährigen Halbfinalisten: Frankreich (Pouille), Kroatien (Cilic), Spanien (Nadal) und die USA (Isner).

Für die Schweiz bedeutet das, dass sie Anfang Februar die Vorqualifikation von 24 Teams bestreiten wird. Ohne Federer und wahrscheinlich auch ohne Stan Wawrinka. Also mit einem ähnlichen Team wie jüngst in Biel, das gegen Schweden 2:3 verlor. Immerhin rutschte die Schweiz durch die Wildcards zu den Gesetzten vor und trifft damit auf einen schwächeren Gegner.

Federers Kritik an Piqué

Federer, der befürchten muss, dass dieses neue Mega-Event «seinen» Laver-Cup konkurrenzieren wird, äusserte sich am US Open sehr kritisch über Piqué: «Ganz ehrlich: Es ist für uns schon etwas merkwürdig, einen Fussballer in unserer Welt zu haben. Er muss sehr vorsichtig sein, damit es keinen Piqué-Cup gibt und der Davis-Cup auf die Seite geschoben wird.» Eine Annäherung gab es offenbar seitdem nicht. Das Thema Davis-Cup, den er 2014 in Lille gewann, dürfte für Federer damit erledigt sein.

Erstellt: 26.09.2018, 12:40 Uhr

Artikel zum Thema

Federer coacht, Djokovic schwärmt

Video Der Laver-Cup zeigt eine neue Seite von Roger Federer, derweil bereits das Duell im nächsten Jahr in Genf angeheizt wird. Mehr...

Roger Federer will «keinen Piqué-Cup»

Video Der Schweizer hat sich in New York zu den Tennis-Plänen des spanischen Fussballers geäussert – und ist nicht begeistert. Mehr...

Der Davis-Cup bekommt ein neues Gesicht

Finalturnier statt Weltgruppe: Der Internationale Tennisverband ITF stimmt einer Radikalreform des Davis-Cups zu. 2019 soll der neue Modus bereits eingeführt werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...