Zum Hauptinhalt springen

Federer in Brisbane im Final

Beim ersten Zusammentreffen zwischen Roger Federer und dem Österreicher Dominic Thiem geht der Schweizer als Sieger vom Platz.

Steht in Brisbane im Final: Tennisprofi Roger Federer. (9. Januar 2016)
Steht in Brisbane im Final: Tennisprofi Roger Federer. (9. Januar 2016)
Chris Hyde/Getty Images

Roger Federer erreicht im Eilzugtempo den Final des ATP-Turniers in Brisbane. Der Weltranglisten-Dritte bezwingt im Halbfinal den Österreicher Dominic Thiem (ATP 20) 6:1, 6:4. Nach exakt einer Stunde Spielzeit verwertete Roger Federer mit einem Ass seinen zweiten Matchball und zog damit bei seiner dritten Teilnahme in Brisbane zum dritten Mal in den Final ein.

Federer zeigte im ersten Duell mit dem 22-jährigen Österreicher die beste Leistung in der diesjährigen Woche. Der 34-jährige Baselbieter legte in der überdeckten Pat-Rafter-Arena einen Blitzstart hin. Nach nur 16 Minuten führte er bereits mit 5:0, nach 22 Minuten hatte er den ersten Satz unter Dach und Fach. Thiem, der Sieger des Turniers von Gstaad 2015, war vom Tempo des Schweizers phasenweise überfordert.

Final zwischen Titelverteidiger und Raonic

Erst im zweiten Durchgang konnte Thiem besser mithalten. Dank einem herrlichen Vorhandwinner schaffte er zum 1:1 sein einziges Break der Partie. Ein schwächeres eigenes Aufschlagspiel beim Stand von 3:3 kostete die Weltnummer 20 letztlich aber auch den zweiten Durchgang und ebnete Federer den Weg in dessen 136. Final auf der Tour.

Im Endspiel kommt es am Sonntag zur Neuauflage des letztjährigen Finals zwischen dem Schweizer Titelverteidiger und Milos Raonic (ATP 14). Der Kanadier bezwang in seinem Halbfinal – unter anderem dank 13 Assen – den Australier Bernard Tomic 7:6 (7:5), 7:6 (7:5).

Federer gewann neun der zehn Vergleiche gegen den 25-Jährigen, der in Podgorica geboren ist. Den letztjährigen Final an der australischen Ostküste gewann er 6:4, 6:7 (2:7), 6:4. Federers neuer Coach Ivan Ljubicic hatte vor der Zusammenarbeit mit dem Schweizer Raonic zwei Jahre betreut.

Somehow #slowmo makes #Federer's volley even more peRFect #BrisbaneTennis#warmuppic.twitter.com/GLmdD9bmhS— Brisbane Intl (@BrisbaneTennis) January 9, 2016

Eine Slow-Motion von Federers Volley. (Twitter/Brisbane Intl)

SDA/afo/mlr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch