Federer blüht gegen Murray auf

Roger Federer zeigt überragendes Tennis und schlägt Andy Murray 7:5, 7:5, 6:4. Im Final wartet nun Novak Djokovic.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Sonntag kommt es zur Reprise des letztjährigen Finals. 2014 unterlag Federer in fünf Sätzen dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic. Dem Schweizer bietet sich nun die Chance, in seinem 26. Grand-Slam-Final seinen 18. Titel zu holen. Sein letztes Major-Turnier gewann er 2012 in Wimbledon.

Federer startete mit einem hervorragenden Service in die Partie. Im ersten Satz, den er innert 37 Minuten gewinnen konnte, landeten 85 Prozent seiner ersten Aufschläge im Feld. Elf Asse konnte der Baselbieter dabei schlagen. Im zweiten Satz boten die beiden Kontrahenten Tennis der Extra-Klasse mit spektakulären Ballwechseln. Federer boten sich beim Stand von 5:4 fünf Satzbälle, die er alle vergab.

Erst im sechsten Anlauf, beim Stand von 6:5, beendete er mit einem Volley den Satz. Schon im ersten Durchgang war dem Schweizer das entscheidende Break erst beim 6:5 gelungen. Nach 2:07 Stunden spielte Murray die Vorhand neben die Linie und beendete das Spiel bei Federers erstem Matchball. (si)

Erstellt: 10.07.2015, 19:34 Uhr

Artikel zum Thema

Der Live-Ticker zur Partie zwischen Roger Federer und Andy Murray

Roger Federer zeigt überragendes Tennis und schlägt Andy Murray 7:5, 7:5, 6:4. Im Final wartet nun Novak Djokovic. Mehr...

Federer dreht die Wimbledon-Zeit zurück

Kommentar Nach der grandiosen Leistung gegen Andy Murray stehen seine Chancen auf den 18. Grand-Slam-Titel viel besser als vor einem Jahr. Auch wenn wie 2014 wieder Novak Djokovic wartet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...