Zum Hauptinhalt springen

Rückschläge mit eigener Logik

Belinda Bencic durchlebt nach missglücktem Start in Australien schwierige Zeiten.

Neue Rolle für Bencic: Mit ihrem steilen Aufstieg wurde die Newcomerin des letzten Jahres von der Jägerin zur Gejagten. Foto: Matthias Hauer (Gepa)
Neue Rolle für Bencic: Mit ihrem steilen Aufstieg wurde die Newcomerin des letzten Jahres von der Jägerin zur Gejagten. Foto: Matthias Hauer (Gepa)

Die Zahlen sind ernüchternd. Belinda Bencic gewann an ihren ersten zwei Turnieren der Saison lediglich sechs Games in zwei Partien, gegen deutlich schlechter klassierte Widersacherinnen. Drei gegen die auf Rang 187 klassierte Russin Daria Gawrilowa in Sydney, drei nun auch beim 2:6, 1:6 in der Startrunde des Australian Open gegen Julia Görges, die Nummer 73. Was der St. Gallerin in Australien widerfuhr, kommt aber nicht aus heiterem Himmel. Es sind die unerwünschten, aber kaum vermeidbaren Nebenwirkungen rasanter Aufstiege, wie auch ihr letztes Jahr einer gelungen war. Sie stiess von Rang 179 auf 33 vor und wurde als Newcomerin des Jahres auf der WTA-Tour ausgezeichnet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.