Federer ringt Aufschlag-Monster nieder

Roger Federer zieht in Wimbledon ohne Satzverlust in den Halbfinal ein. Dort trifft er auf den Tschechen Tomas Berdych.

Starker Auftritt: Roger Federer hat heuer an der Church Road noch keinen Satz abgegeben. (Video: AP/Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Roger Federer ist mit Bravour und ohne Satzverlust in seinen zwölften Wimbledon-Halbfinal eingezogen. Der bald 36-jährige Baselbieter bezwingt Milos Raonic 6:4, 6:2, 7:6 (7:4).

Federer glückte gegen Raonic die Revanche für die Niederlage im letztjährigen Halbfinal. Der Baselbieter erteilte in seinem 100. Match in Wimbledon dem Vorjahresfinalisten zwei Sätze lang eine Lehrstunde. Während er den Aufschlag des 1,96 grossen Raonic hervorragend zu neutralisieren wusste und den Kanadier bei dessen Service regelmässig unter Druck setzte, schlug er bei eigenem Aufschlag Winner um Winner.

Entscheidung im Tiebreak

Erst im dritten Satz glich sich das Geschehen aus. Richtig in Bedrängnis geriet Federer beim Stand von 3:4, nachdem er bereits zu Beginn des Durchgangs eine erste Breakchance abgewehrt hatte. Mit erneut brillantem Spiel befreite er sich aber aus der brenzligen Situation. Das Tiebreak drehte er nach einem 0:3-Rückschlag mit fünf Punkten in Folge. Nach 1:57 Stunden und einem Fehler Raonics beendete Federer einen einmal mehr beeindruckenden Auftritt.

Mit einem Ass zum Satzgewinn. Quelle: SRF/Tamedia

Der Ballwechsel zum zweiten Satz. Quelle: SRF/Tamedia

Der Matchball zum Halbfinaleinzug. Quelle: SRF/Tamedia

Mit dem zehnten Sieg im 13. Duell mit Raonic stellte Federer eine weitere Rekordmarke in Wimbledon auf. Mit seinem zwölften Halbfinal-Einzug an der Church Road übertraf er Jimmy Connors. Erreicht Federer den Final am Sonntag wird er mit dem Amerikaner gleichziehen, was Anzahl Partien in Wimbledon betrifft.

Nun wartet Berdych

In seinem 42. Grand-Slam-Halbfinal trifft Federer am Freitag auf Tomas Berdych, den Wimbledon-Finalisten von 2010. Der Tscheche profitierte beim Stand von 7:6 (7:2), 2:0 von der verletzungsbedingten Aufgabe von Novak Djokovic. Der dreifache Wimbledonsieger aus Serbien hatte sich nach dem Verlust des ersten Satzes am Ellbogen behandeln lassen, nachdem er bereits in der Achtelfinal-Partie gegen Adrian Mannarino über Schulterbeschwerden geklagt hatte.

Gegen Berdych hat Federer 18 von 24 Partien gewonnen. Zuletzt besiegte er den 31-jährigen Tschechen auf dem Weg zu seinen Triumphen am Australian Open und in Miami.

Wimbledon. Grand-Slam-Turnier (31,6 Mio Pfund/Rasen). Männer. Viertelfinals: Roger Federer (SUI/3) s. Milos Raonic (CAN/6) 6:4, 6:2, 7:6 (7:4). Tomas Berdych (CZE/11) s. Novak Djokovic (SRB/2) 7:6 (7:2), 2:0 w.o. Sam Querrey (USA/24) s. Andy Murray (GBR/1) 3:6, 6:4, 6:7 (4:7), 6:1, 6:1. Marin Cilic (CRO/7) s. Gilles Muller (LUX/16) 3:6, 7:6 (8:6), 7:5, 5:7, 1:6.

Halbfinals: Querrey (24) - Cilic (7), Federer (3) - Berdych (11).

Juniorinnen. 3. Runde: Simona Waltert (SUI) s. Wang Xin Yu (CHN) 6:2, 6:4.

(fsc/sda)

Erstellt: 12.07.2017, 16:56 Uhr

Artikel zum Thema

Drama um Djokovic – auch Murray out

Favoritensterben in Wimbledon: Nach Rafael Nadal sind auch Titelverteidiger Andy Murray und Novak Djokovic ausgeschieden. Mehr...

Der Ass-Spezialist fordert Federer

Mit bis zu 230 km/h peitscht Milos Raonic seine Aufschläge übers Feld. «Ich darf mich nur nicht frustrieren lassen», sagt Federer denn auch vor dem Duell gegen den Kanadier. Mehr...

Genervter Djokovic

Spät gespielt und dazu noch mit Schmerzen: Für den Serben gab es in Wimbledon Grund genug, Frust abzulassen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...