Zum Hauptinhalt springen

Scheitert Wawrinka an seinen Nerven?

Stanislas Wawrinka muss sich nach einer mässigen Leistung in der ersten Runde des US Open steigern. Heute wartet mit Steve Darcis ein Spieler, der weiss, wie man Top-Spieler schlägt.

Hatte Mühe in der ersten Runde: Stanislas Wawrinka. (29. August 2012)
Hatte Mühe in der ersten Runde: Stanislas Wawrinka. (29. August 2012)
Keystone
Er forderte Wawrinka in der ersten Runde viel ab: Der Ukrainer Sergej Stachowski. (29. August 2012)
Er forderte Wawrinka in der ersten Runde viel ab: Der Ukrainer Sergej Stachowski. (29. August 2012)
Keystone
War gut in Fahrt: Wawrinka in seinem Viertelfinal gegen Milos Raonic in Cincinnati. (17. August 2012)
War gut in Fahrt: Wawrinka in seinem Viertelfinal gegen Milos Raonic in Cincinnati. (17. August 2012)
Keystone
1 / 4

Mit Steve Darcis (ATP 74) wartet heute eine eher unbekannte Aufgabe auf Stanislas Wawrinka (ATP 19). Schon in der ersten Runde musste der Waadtländer gegen einen ihm unbekannten Spieler antreten – und hatte Mühe. Er verlor gegen den Ukrainer Sergej Stachowski den ersten Satz und konnte auch den zweiten nur im Tiebreak für sich entscheiden, ehe er sich klarer durchsetzte. «Ich bin immer ein wenig nervös zu Beginn eines Turniers, da die Bedingungen immer wieder neu sind und man sich anpassen muss», sagte ein erleichterter Wawrinka nach der Partie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.