Zum Hauptinhalt springen

Sieg und neue Rekordmarke für Federer

Roger Federer qualifizierte sich am Australian Open problemlos für die 2. Runde. Auch die Aargauerin Stefanie Vögele ist weiter.

Erreicht die zweite Runde am Australian Open problemlos: Roger Federer. (14. Januar 2014)
Erreicht die zweite Runde am Australian Open problemlos: Roger Federer. (14. Januar 2014)
AFP
James Duckworth profitierte von einer Wildcard, konnte aber gegen Federer nichts ausrichten. (14. Januar 2014)
James Duckworth profitierte von einer Wildcard, konnte aber gegen Federer nichts ausrichten. (14. Januar 2014)
Reuters
Roger Federer vergibt im ersten Satz sieben Breakchancen. (14. Januar 2014)
Roger Federer vergibt im ersten Satz sieben Breakchancen. (14. Januar 2014)
Keystone
1 / 5

Im ersten Duell mit James Duckworth (ATP 133), der von einer Wildcard profitierte, bekundete Roger Federer (ATP 6) keine Probleme. Obwohl er im ersten Satz sieben Breakchancen nicht verwerten konnte, gewann er diesen ungefährdet 6:4. Auch danach ging es in ähnlichem Stil weiter. Am Ende hiess das Verdikt 6:4, 6:4, 6:2 für die Schweizer Weltnummer 6.

Bei Temperaturen gegen 40 Grad Celsius war Federer in der Rod-Laver-Arena jederzeit Herr der Lage. Insgesamt musste Federer nur eine Breakchance des 21-jährigen Australiers abwehren. Vor den Augen von Stefan Edberg, der am Montag in Melbourne angekommen war und erstmals in der Box von Federer sass, verwertete Federer nach 1:44 Stunden seinen ersten Matchball mit einem Servicewinner.

Weitere Rekordmarke Federers

In der nächsten Runde trifft Federer auf Blaz Kavcic (ATP 99). Gegen den 26-jährigen Slowenen aus Ljubljana hat der 17-fache Major-Sieger noch nie gespielt.

Federer stellte in der Partie gegen Duckworth eine weitere Rekordmarke auf. Er nimmt in Melbourne an seinem 57. Grand-Slam-Turnier in Folge teil, womit er den nicht mehr aktiven Südafrikaner Wayne Ferreira, der zwischen 1991 und 2004 56 Major-Events in Folge bestritten hatte, überholt hat.

Federer gewann 261 Grand-Slam-Partien

Zwei Wochen nach der Jahrtausendwende hatte Federers unglaubliche Serie mit einem Sieg in der 1. Runde am Australian Open gegen den Amerikaner Michael Chang begonnen. Seither bestritt der 32-jährige Baselbieter ausnahmslos alle Grand-Slam-Turniere.

Von 300 Partien gewann er 261. Das Australian Open gewann die ehemalige Nummer 1 viermal, die letzten drei Jahre scheiterte er im Melbourne Park jeweils in den Halbfinals.

Auch Vögele weiter

Kurz nach Federer zog auch Stefanie Vögele (WTA 46) in die 2. Runde ein. Die 23-jährige Aargauerin setzte sich gegen die Französin Kristina Mladenovic 7:5, 7:5 durch und egalisierte damit ihr bisher bestes Ergebnis in Melbourne. Vögele trifft in der nächsten Partie auf die Slowakin Dominika Cibulkova. Gegen die Nummer 20 der Setzliste verlor Vögele die beiden bisherigen Begegnungen.

Hier geht es zu den kompletten Australian-Open-Tableaus

si/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch