Zum Hauptinhalt springen

Bencic bleibt die Krönung versagt

Belinda Bencic verliert den Final von St. Petersburg gegen Roberta Vinci. Ab Montag ist sie nun die Nr. 9 der Welt.

Final verloren, Top 10 erreicht: Belinda Bencic.
Final verloren, Top 10 erreicht: Belinda Bencic.
Keystone

Belinda Bencic hat ihren dritten Turniersieg auf der WTA-Tour verpasst. Die 18-Jährige aus Wollerau unterlag im Final des Turniers von St. Petersburg der Italienerin Roberta Vinci (WTA 16) 4:6, 3:6.

Mit einem Ass beendete Vinci nach knapp 78 Minuten das erste Duell gegen die 14 Jahre jüngere Bencic. Die als Nummer 2 gesetzte Italienerin zeigte eine nahezu perfekte Partie, gelangen ihr doch insgesamt 32 Gewinnschläge bei nur zwölf unerzwungenen Fehlern.

Die topgesetzte Bencic fand kein Rezept, um das unorthodoxe Spiel ihrer Kontrahentin zu neutralisieren. Vor allem mit dem Rückhand-Slice bekundete die Schweizerin, die insgesamt vier Breaks kassierte, Mühe. Zudem agierte Vinci am Netz sehr stark.

Für die bald 33-Jährige war es der zehnte Turniersieg ihrer Karriere, der erste seit 2013. Ihren grössten Erfolg hatte Vinci im vergangenen September am US Open in New York gefeiert, als sie dank dem sensationellen Sieg gegen Serena Williams ihren bislang einzigen Grand-Slam-Final erreichte.

Bencic darf trotz der leisen Enttäuschung zum Abschluss mit ihrem Auftritt in St. Petersburg mehr als zufrieden sein. Dank dem Vorstoss in den Final wird sie am Montag im WTA-Ranking Platz 9 belegen und damit erstmals - und als fünfte Schweizerin insgesamt - den Top 10 angehören.

Hat mit Rückenproblemen zu kämpfen und sagt ihre Teilnahme am French Open in Paris ab: Belinda Bencic, hier am Australian Open in Melbourne. (20. Januar 2016)
Hat mit Rückenproblemen zu kämpfen und sagt ihre Teilnahme am French Open in Paris ab: Belinda Bencic, hier am Australian Open in Melbourne. (20. Januar 2016)
Aaron Favila, Keystone
Es ist vollbracht: Belinda Bencic setzt sich in St. Petersburg gegen Darja Kassatkina durch und holt die für den Top-10-Einzug nötigen Ranglistenpunkte. (13. Februar 2016)
Es ist vollbracht: Belinda Bencic setzt sich in St. Petersburg gegen Darja Kassatkina durch und holt die für den Top-10-Einzug nötigen Ranglistenpunkte. (13. Februar 2016)
Keystone
An der Seite des Vorbilds: Im Fedcup-Viertelfinal gegen Deutschland besiegt Bencic erst Andrea petkovic und dann Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber. Schliesslich buchts sie im Doppel zusammen mit Martina Hingis den entschiedenden dritten Punkt. (7. Februar 2016)
An der Seite des Vorbilds: Im Fedcup-Viertelfinal gegen Deutschland besiegt Bencic erst Andrea petkovic und dann Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber. Schliesslich buchts sie im Doppel zusammen mit Martina Hingis den entschiedenden dritten Punkt. (7. Februar 2016)
Keystone
1 / 13

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch