Zum Hauptinhalt springen

Tennis statt Puppen

Ein kleines japanischen Mädchen haut ihrem Vater im Kinderzimmer die Bälle um die Ohren.

Das Talent ist wahrlich aussergewöhnlich. Maki Otomo ist zwar erste fünf Jahre alt, schlägt die Bälle aber schon wie ein Profi. Erstaunlich ist nicht nur die Ballsicherheit, auch die Technik ist schon ziemlich ausgefeilt.

Der Vater von Maki überlässt bei der Förderung seiner Tochter auch nichts dem Zufall. So kann sich seine Tochter während den Schlägen in einem übergrossen Spiegel gleich selbst kontrollieren.

Es sieht so aus, als ob es dem kleinen Wunderkind tatsächlich Spass macht, die Routine scheint ihren Bewegungsdrang noch nicht erschöpft zu haben. Ihre Neugier geht sogar so weit, dass sie sogar schon Serve&Volley beherrscht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch