Zum Hauptinhalt springen

Tränen und ein verweigerter Handschlag

Die Sache schien gegen Belinda Bencic gelaufen, alles Toben nützte nichts. Wie die Schweizerin Runde 2 an den US Open doch noch überstand – und wofür sie sich später entschuldigte.

Den Kopf nochmals aus der Schlinge gezogen: Belinda Bencic. (2. September 2015)
Den Kopf nochmals aus der Schlinge gezogen: Belinda Bencic. (2. September 2015)
Peter Foley, Keystone
Erwies sich als zähe Gegnerin: Die Japanerin Misaki Doi. (2. September 2015
Erwies sich als zähe Gegnerin: Die Japanerin Misaki Doi. (2. September 2015
Peter Foley, Keystone
Shake hands: Belinda Bencic (links) und Misaki Doi. (2. September 2015)
Shake hands: Belinda Bencic (links) und Misaki Doi. (2. September 2015)
Daniel Murphy, Keystone
1 / 4

Etwas vom ersten, das Belinda Bencic tat, als sie nach ihrem grossen Kampf vom Court 11 kam: Sie schrieb an ihre 20'873 Twitter-Follower eine Mitteilung, in der sie sich für ihr Benehmen entschuldigte. «Ich weiss, ich war schrecklich heute, aber wir alle haben unsere schlechten Tage, nicht?»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.