Bacsinszky gewinnt – Bencic verliert

Pattsituation nach dem ersten Tag des Fed-Cup-Viertelfinals in Genf: Zwischen der Schweiz und Frankreich steht es 1:1.

Happy End: Timea Bacsinszky bezwingt ihre Gegnerin – und ein Insekt. (11. Februar 2017)

Happy End: Timea Bacsinszky bezwingt ihre Gegnerin – und ein Insekt. (11. Februar 2017) Bild: Martial Trezzini/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Teamleaderinnen Timea Bacsinszky und Kristina Mladenovic gaben sich damit keine Blösse und fuhren die erwarteten Siege ein. Bacsinszky kämpfte sich gegen Alizé Cornet in gut zwei Stunden zum 7:5, 6:4-Sieg, Mladenovic setzte sich gegen Bencic in 77 Minuten 6:3, 6:4 durch.

Die Weltnummer 16 Bacsinszky musste hart kämpfen, um sich nach drei Niederlagen wieder einmal gegen die Südfranzösin Cornet durchzusetzen. Alleine der erste Satz dauerte über eineinviertel Stunden. Kurios: Die ersten elf Punkte wurden allesamt von der Returnspielerin gewonnen. Mit Kuriositäten ging es weiter: Beim Stand von 3:3 wurde Bacsinszky von einem Insekt gestochen – mitten im Winter und in der Halle.

Nervenstarke Vaudoise

Die 27-jährige Waadtländerin liess sich davon aber nicht beirren und ging nach einer kurzen Pause 5:3 in Führung. Die ersten beiden Satzbälle konnte sie aber nicht nutzen und musste Cornet wieder ausgleichen lassen. Nach ihrem dritten Aufschlagdurchbruch zum 6:5 behielt sie aber die Nerven.

Auch den zweiten Satz begannen die beiden mit drei Breaks zum Auftakt. Nach dem 2:1 stabilisierte Bacsinszky jedoch ihren Aufschlag ein wenig. Erst beim Stand von 4:3 musste sie nochmals zwei Breakbälle abwehren. Im folgenden Game verpasste sie die ersten zwei Matchbälle und liess sich nochmals am Oberschenkel, der ihr schon während der Woche etwas Sorgen bereitet hatte, pflegen. Bei eigenem Aufschlag machte sie aber den Sack souverän zu. Nach 2:12 Stunden bedeutete eine starke Rückhand den Sieg – Bacsinszkys erster im Fedcup nach vier Niederlagen ohne Satzgewinn.

Bencic letztlich chancenlos

Im zweiten Spiel war Bencic der Power ihrer guten Freundin Mladenovic (WTA 31) nicht gewachsen. Die formstarke Französin, die am Sonntag in St. Petersburg ihren ersten WTA-Titel gefeiert hatte, schaffte gegen die 50 Plätze schlechter klassierte Schweizerin in beiden Sätzen früh ein Break. Dieses Handicap war gegen die ausgezeichnet aufschlagende Französin nicht wettzumachen. Einzig im zweiten Satz, als Bencic vom 1:4 auf 3:4 verkürzen konnte, kam sie kurzzeitig etwas besser ins Spiel. Eine echte Chance, die Partie auszugleichen, hatte sie jedoch nicht.

Damit ist vor den letzten beiden Einzeln und dem abschliessenden Doppel am Sonntag alles offen. Den Auftakt macht um 13.00 Uhr Bacsinszky gegen Mladenovic. (fal/sda)

Erstellt: 11.02.2017, 18:34 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich hoffe, wir werden Hingis massakrieren»

Yannick Noah hat beim Fed-Cup verbal zum Zweihänder gegriffen. Der französische Team-Captain attackiert Martina Hingis hart. Mehr...

«Vielleicht liegt es daran, dass er 16 Jahre jünger ist»

Gegen den US-Amerikaner Noah Rubin musste Roger Federer beissen – trotz des letztlich klaren Siegs. Im anschliessenden Platzinterview sorgte der Schweizer dann für einen Lacher. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Helle Freude!

Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...