Zum Hauptinhalt springen

Tsonga: «Das ist einfach nur verrückt»

Bitterer Abgang beim Lieblingsturnier: Roger Federer scheidet wie im Vorjahr im Viertelfinal von Wimbledon aus.
Der Schweizer hat gegen Jo-Wilfried Tsonga in fünf Sätzen das Nachsehen. Der Franzose freut sich über den Triumph und sein Comeback im Match nach einem 0:2-Satzrückstand.
Nochmals der Abgang: Federer verabschiedet sich vom Publikum. Es will nicht mehr mit den Grand-Slam-Triumphen, auch in Wimbledon nicht. Der Schweizer wird sich nun auf die Hartplatzsaison vorbereiten – nach einer grossen Enttäuschung.
1 / 9

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.