Und dann drehte Wawrinka auf

Satz eins verloren, Fehlstart in Satz zwei: Wie Stan Wawrinka die Partie gegen Viktor Troicki drehte. In sich hatte es auch die Entscheidung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach gut zweieinhalb Stunden Spielzeit verwertete Wawrinka seinen zweiten Matchball in der Rod Laver Arena und zog damit zum fünften Mal in Serie in Melbourne in die Achtelfinals ein.

Viel Licht, wenig Schatten beim 3-fachen Champion

Wawrinka machte es am Ende der Partie aus seiner Sicht unnötig spannend. Bei 5:4 und 6:5 schlug er jeweils zum Matchgewinn auf, kassierte aber jeweils das Rebreak. Im Tiebreak lag der Waadtländer 3:0 und 5:2 in Führung, vergab bei 6:5 einen ersten Matchball, ehe er seinerseits einen Satzball Troickis abzuwehren hatte.

Bereits zu Beginn der Partie hatte Wawrinka leichte Schwächen gezeigt, als er im ersten Satz eine 3:1-Führung aus der Hand gab und diesen nach fünf verlorenen Games und drei Breaks gegen sich in Serie abgeben musste. Spätestens nach dem 2:2 im zweiten Durchgang war der Schweizer aber der Chef auf dem Platz, sodass er letztlich im achten Duell mit dem Serben zum achten Sieg kam. Bereits vor zwei Wochen am Turnier in Brisbane war Wawrinka auf Troicki getroffen.

Federer-Schreck von 2015 nächster Gegner

In den Achtelfinals, in denen Wawrinka im Vorjahr am Kanadier Milos Raonic scheiterte, trifft der Schweizer auf Andreas Seppi (ATP 89). Der Südtiroler setzte sich gegen den Belgier Steve Darcis in vier Sätzen durch. Gegen Seppi führt Wawrinka im Direktvergleich 8:3, das letzte Duell der beiden fand allerdings vor knapp drei Jahren statt.

Neben Wawrinka erreichten auch die Weltnummer 1 Andy Murray, ein möglicher Halbfinalgegner des Schweizers, und Jo-Wilfried Tsonga, auf den Wawrinka im Viertelfinal treffen könnte, ohne grössere Probleme die Achtelfinals.

Video – die besten Szenen des Spiels:

Blogs

Sweet Home Diese Farben geben den guten Ton an

Never Mind the Markets Das griechische Zinswunder

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...