Zum Hauptinhalt springen

US-Teenager fordert Federer heraus

Der Gegner von Roger Federer bei seinem Heimturnier in Basel steht fest. Marco Chiudinelli steht vor einer heiklen Aufgabe.

fal
Den Turniersieg vor Augen: Lokalmatador Roger Federer ist der grosse Favorit für die Swiss Indoors. (15. Oktober 2017)
Den Turniersieg vor Augen: Lokalmatador Roger Federer ist der grosse Favorit für die Swiss Indoors. (15. Oktober 2017)
Andy Wong, Keystone

Für den siebenfachen Swiss-Indoors-Sieger Roger Federer (ATP 2) kommt es am Dienstag zum Duell mit dem Amerikaner und Wildcard-Empfänger Frances Tiafoe (ATP 79). Federer hat die bisherigen zwei Direktduelle mit dem 19-Jährigen für sich entscheiden können. Beim letzten Duell an den US Open in diesem Jahr benötigte Federer jedoch fünf Sätze (4:6, 6:2, 6:1, 1:6, 6:4), um seinen Widersacher zu bezwingen.

Marco Chiudinelli (ATP 230), der an den Swiss Indoors seine Abschiedsvorstellung gibt, trifft in der 1. Runde auf den Holländer Robin Haase (ATP 44). Im bisher einzigen Duell mit Haase 2011 an den Swiss Indoors verlor der Schweizer (2:6, 6:7). Der 36-jährige Basler, der für die Teilnahme an seinem Heimturnier eine Wildcard erhalten hat, tritt nach dem Turnier vom Profi-Tennis zurück. Neben Chiudinelli steht mit Henri Laaksonen (ATP 96) ein zweiter Schweizer dank einer Wildcard im Hauptfeld des Turniers. Laaksonen trifft auf den Kroaten Borna Coric (ATP 56).

Schwieriges Los für den Titelverteidiger

Ein hartes Auftaktlos erhielt Titelverteidiger Marin Cilic (ATP 4). Er bekommt es mit dem Spanier Fernando Verdasco (ATP 43) zu tun. Verdasco, der in seiner Karriere bisher sieben Einzeltitel sammeln konnte, hatte Anfang Jahr beim Turnier in Dubai den Final erreicht. Der Kroate und Federer wurden nicht in die gleichen Tableauhälfte gelost, weshalb es erst im Final zu einem Duell des Titelverteidigers und dem Rekordsieger kommen könnte. Seit seinem Titelgewinn in Basel vom letzten Jahr konnte der 1,98 Meter grosse Kroate nur noch in einem weiteren Turnier reüssieren. Seit dem Triumph beim Sandplatzturnier von Istanbul im Mai wartet Cilic auf einen weiteren Titel.

Am Super Monday lanciert der Veranstalter anstelle des verletzten Rafael Nadal das kanadische Talent Denis Schapovalov, mit 18 Jahren der Jüngste in den besten Hundert der Rangliste. Der Linkshänder hat heuer schon Nadal, Tsonga oder Del Potro bezwungen. Schapovalov kämpft gegen den 29-jährigen japanischen Routinier Yuichi Sugita, der am Samstag im türkischen Antalya bei 46 Grad Hitze seinen ersten ATP-Titel gewann.

Basel. Swiss Indoors (2'291'860 Euro/Halle). Auslosung Haupttableau: Roger Federer (SUI/1) - Frances Tiafoe (USA/WC), Benoît Paire (FRA) - Steve Johnson (USA), Yuichi Sugita (JPN) - Denis Shapovalov (CAN), Ruben Bemelmans (BEL) - Adrian Mannarino (FRA/7); David Goffin (BEL/3) - Qualifier, Chung Hyeon (KOR) - Paolo Lorenzi (ITA), Marco Chiudinelli (SUI/WC) - Robin Haase (NED), Aljaz Bedene (GBR) - Jack Sock (USA/5); Roberto Bautista Agut (ESP/6) - Qualifier, Alexander Dolgopolow (UKR) - Ryan Harrison (USA), Donald Young (USA) - Qualifier, João Sousa (POR) - Juan Martin Del Potro (ARG/4); Mischa Zverev (GER/8) - Leonardo Mayer (ARG), Qualifier - Jared Donaldson (USA), Borna Coric (CRO) - Henri Laaksonen (SUI/WC), Fernando Verdasco (CRO) - Marin Cilic (CRO/2).

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch