Zum Hauptinhalt springen

Venus Williams zerstört britische Hoffnungen

Garbiñe Muguruza und Venus Williams bestreiten am Samstag den Wimbledon-Final. Beide setzen sich am Donnerstag klar durch.

Nur eine Spielerin lächelt: Venus Williams (l.) lässt ihrer Gegnerin keine Chance. (13. Juli 2017)
Nur eine Spielerin lächelt: Venus Williams (l.) lässt ihrer Gegnerin keine Chance. (13. Juli 2017)
Kirsty Wigglesworth (AP), Keystone
Die routinierte Amerikanerin setzt sich gegen die Britin Johanna Konta mit 6:4, 6:2 durch.
Die routinierte Amerikanerin setzt sich gegen die Britin Johanna Konta mit 6:4, 6:2 durch.
Kirsty Wigglesworth (AP), Keystone
...beendet den Höhenflug von Magdalena Rybarikova (WTA 87) und besiegt die Slowakin deutlich 6:1, 6:1.
...beendet den Höhenflug von Magdalena Rybarikova (WTA 87) und besiegt die Slowakin deutlich 6:1, 6:1.
Tim Ireland (AP), Keystone
1 / 5

Der einheimische Traum vom ersten britischen Wimbledonsieg bei den Frauen seit 1977 und Virginia Wade ist geplatzt. Als Spielverderberin auf dem Centre Court entpuppte sich die Amerikanerin Venus Williams, die der nationalen Hoffnungsträgerin Johanna Konta keine Chance liess und in 73 Minuten 6:4, 6:2 siegte.

Bereits der erste Halbfinal war zu einer klaren Angelegenheit geworden. Garbiñe Muguruza beendete den Höhenflug von Magdalena Rybarikova (WTA 87) und besiegte die Slowakin 6:1, 6:1.

In Genf domiziliert

Für die in Caracas geborene und in Genf wohnhafte Muguruza ist es die zweite Final-Teilnahme in Wimbledon nach 2015. Damals unterlag die French-Open-Siegerin von 2016 in ihrem ersten Grand-Slam-Final Serena Williams in zwei Sätzen.

Auch Venus Williams kennt das Gefühl, in einem Wimbledon-Final gegen Serena zu verlieren. Alle ihre drei Finalniederlagen kassierte sie gegen ihre jüngere Schwester, die aufgrund ihrer Schwangerschaft ihren Titel aus dem letzten Jahr nicht verteidigen konnte.

Für Venus Williams ist es an ihrem 20. Wimbledon-Turnier die neunte Finalteilnahme, die erste 2009. Sie ist damit die älteste Wimbledon-Finalistin seit Martina Navratilova 1994. Insgesamt gewann Venus das Turnier im Südwesten Londons fünf Mal.

Wimbledon. Grand-Slam-Turnier (31,6 Mio Pfund/Rasen). Frauen. Halbfinals: Venus Williams (USA/10) s. Johanna Konta (GBR/6) 6:4, 6:2. Garbiñe Muguruza (ESP/14) s. Magdalena Rybarikova (SVK) 6:1, 6:1. - Final: Muguruza (14) - Venus Williams (10).

Mixed. Viertelfinals: Jamie Murray/Martina Hingis (GBR/SUI/1) s. Ken Skupski/Jocelyn Rae (GBR) 6:4, 6:4. – Juniorinnen. Viertelfinals: Simona Waltert (SUI) s. Sofia Sewing (USA/14) 6:2, 3:6, 6:3. – Doppel. 2. Runde: Carson Branstine/Marta Kostjuk (CAN/UKR/1) s. Ylena In-Albon/Simona Waltert (SUI) 6:3, 6:3. Taylor Johnson/Claire Liu (USA/2) s. Zeel Desai/Lulu Sun (IND/SUI) 7:5, 6:3.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch