Zum Hauptinhalt springen

Wawrinka liegt am Boden, steht auf und siegt

Stan Wawrinka bleibt in Roland Garros auch nach den Achtelfinals ohne Satzverlust.

Stan Wawrinka bezwingt Gaël Monfils in drei Sätzen und steht in Roland Garros im Viertelfinal.
Stan Wawrinka bezwingt Gaël Monfils in drei Sätzen und steht in Roland Garros im Viertelfinal.
GABRIEL BOUYS, AFP
Wawrinka und Monfils bezeichneten sich im Vorfeld der Partie als gute Freunde.
Wawrinka und Monfils bezeichneten sich im Vorfeld der Partie als gute Freunde.
GABRIEL BOUYS, AFP
Verhaltener Auftakt: Monfils startet besser in die Partie, Wawrinka zeigt zu viele Fehler.
Verhaltener Auftakt: Monfils startet besser in die Partie, Wawrinka zeigt zu viele Fehler.
FRANCOIS XAVIER MARIT, AFP
1 / 8

Stan Wawrinka erreicht zum vierten Mal die Viertelfinals des French Open. Der 32-jährige Waadtländer gewinnt in 2:43 Stunden 7:5, 7:6 (9:7), 6:2 gegen den Franzosen Gaël Monfils.

Nicht zum ersten Mal machte Wawrinka damit die Hoffnungen der Franzosen beim Heimturnier zunichte. Im zehnten Spiel gegen einen Einheimischen bei Roland Garros blieb er zum neunten Mal der Sieger. Monfils, über dessen Gesundheitszustand es vor dem Turnier einige Fragezeichen gegeben hatte, leistete allerdings heftigen Widerstand.

Medical-Timeout im zweiten Satz

In den beiden ersten Sätzen geriet Wawrinka jeweils mit einem Break in Rückstand, konnte am Ende des Satzes aber nochmals zusetzen. Im Tiebreak des zweiten Durchgangs brauchte der Champion von 2015 allerdings fünf Satzbälle, ehe er mit einem Volley die vorentscheidende 2:0-Führung bewerkstelligte. Der dritte Satz dauerte danach nur noch 35 Minuten.

Mitte des zweiten Satzes lag Wawrinka am Boden und liess sich kurz behandeln, dem Anschein nach an der rechten Hüfte. Im Spiel war ihm dann aber nichts anzusehen. Ebenso wenig wie Monfils, der vor dem French Open in diesem Jahr auf Sand kein Spiel gewonnen hatte und vor zwei Wochen in Rom wegen einer Knieverletzung nicht antreten konnte.

Im Viertelfinal gegen Cilic

Im Viertelfinal trifft Wawrinka am Mittwoch auf Marin Cilic, der wie Wawrinka im bisherigen Turnier noch keinen Satz abgeben musste. Gegen den als Nummer 7 gesetzten Kroaten hat er 11 von 13 Duellen gewonnen.

Im anderen Viertelfinal der oberen Tableauhälfte bekommt es die Weltnummer 1 Andy Murray mit dem Japaner Kei Nishikori zu tun. Murray setzte sich klar in drei Sätzen gegen den überraschenden Russen Karen Chatschanow (ATP 53) durch, der zuvor die Gesetzten Tomas Berdych und John Isner ausgeschaltet hatte. Der als Nummer 8 gesetzte Nishikori verlor den ersten Satz gegen den ungesetzten Spanier Fernando Verdasco 0:6, setzte sich aber in vier Durchgängen durch. Den letzten Satz entschied er seinerseits mit 6:0 für sich.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch