Zum Hauptinhalt springen

Warum Federer Sampras-Coach testet

Der Weltranglistendritte hat auf seine sportliche Baisse reagiert und prüft eine Zusammenarbeit mit Paul Annacone.

Seit einer Woche bereitet Roger Federer in Zürich auf den Klubanlagen der Grasshoppers die nordamerikanische Hartplatzsaison vor: Toronto, Cincinnati und US Open heissen seine nächsten Stationen. Gestern liess er nun verlauten, dass er sein Team erweitern möchte und vorerst für einige Tage mit Paul Annacone trainiert.

Der 47-jährige New Yorker, in den 80er-Jahren die Nummer 12 der Weltrangliste, amtet derzeit als Coach des britischen Davis-Cup-Teams. Davor trainierte er während sieben Jahren den 14-fachen Major-Sieger Pete Sampras sowie für kurze Zeit auch Tim Henman (Eng), mit dem Federer gut befreundet ist. Alle drei Spieler verbindet zudem, dass sie von derselben Vermarktungsagentur betreut werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.