Wawrinka zieht glücklich in die zweite Runde ein

Der Australian-Open-Sieger von 2014 profitiert in Rücklage liegend von der Aufgabe seines Gegners Ernests Gulbis. In der zweiten Runde wartet ein grosser Name.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Stan Wawrinka (ATP 59) steht am Australian Open in der 2. Runde – und musste dafür nicht allzu viel tun. Der 33-jährige Waadtländer lag gegen den Letten Ernests Gulbis (ATP 86) mit einem Satz im Rückstand (3:6) , als sich dieser am Rücken verletzte. Beim Stand von 3:1 für Wawrinka im zweiten Satz musste Gulbis dann das Handtuch werfen.

Die Aufgabe kam für Wawrinka durchaus gelegen, denn er hatte nicht seinen besten Tag erwischt. Er musste sich im ersten Satz vom stark aufspielenden Gulbis klar dominieren lassen und liess sich gleich zweimal den Aufschlag abnehmen. Dafür weiss der Champion von 2014 auch nach der 1. Runde noch immer nicht genau, wo er steht.

Nun gegen wiedererstarkten Raonic

Einfacher wird es nicht. Sein Gegner in der 2. Runde ist der als Nummer 16 gesetzte Kanadier Milos Raonic, der Lokalmatador Nick Kyrgios in drei Sätzen (6:4,7:6,6:4) besiegte. Die Partie findet am Donnerstag statt.

Erstellt: 15.01.2019, 07:45 Uhr

Artikel zum Thema

Federer gewinnt gegen Istomin souverän

Video In der ersten Runde des Australian Open schlägt Roger Federer den Usbeken Dennis Istomin klar in drei Sätzen. Mehr...

Wawrinka ist zuversichtlich

Stan Wawrinka geht gestärkt ins Australian Open und ist in gewissen Bereichen besser als vor der Knieoperation. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Geldblog So investieren Sie den Göttibatzen optimal

Sweet Home Einfach speziell

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...