Wawrinka in extremis – Matchbälle abgewehrt und dann durchgezogen

Der Schweizer kommt in Fahrt und liefert in Toronto einen Match der Extraklasse ab. Nun wartet als Bel0hnung die Weltnummer 1.

Der Effort hat sich gelohnt: Stan Wawrinka. (Archivbild)

Der Effort hat sich gelohnt: Stan Wawrinka. (Archivbild) Bild: Carolyn Kaster/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Viermal stand Wawrinka im entscheidenden Tiebreak gegen Fucsovics einen Punkt vor dem Aus, zweimal bei Aufschlag des Gegners. Jedes Mal gelang es ihm, sich aus der Bedrängnis zu befreien. Nach 2:44 Stunden machte er mit einem Servicewinner den 1:6, 7:6 (7:2), 7:6 (12:10)-Sieg und das Achtelfinalduell mit Nadal perfekt, das in der Nacht auf Freitag (ca. 2.00 Uhr Schweizer Zeit) stattfindet. Unabhängig vom Ausgang wird Wawrinka am Montag in der Weltrangliste in die Top 150 zurückkehren.

Acht Monate nach seinem Comeback findet Wawrinka in Toronto allmählich seine Kämpferqualitäten wieder. Nach dem «Zweistünder» am Vortag stand er gegen Fucsovics noch 40 Minuten länger auf dem Platz. Krämpfe plagten in den letzten Ballwechseln aber nicht den 33-jährigen Waadtländer, der sich nach dem zweiten Satz am Gesäss behandeln liess, sondern den 25-jährigen ehemaligen Wimbledon-Sieger bei den Junioren, der in diesem Jahr am Geneva Open seinen ersten Turniersieg auf ATP-Stufe gefeiert hat.

Sehr zufrieden mit dem aktuellen Stand

«Wir werden sehen, wie mein Körper auf die Belastung reagiert», sagte Wawrinka. Nach der Behandlungspause nach dem zweiten Satz zeigte er keine Anzeichen eines grösseren Problems. Obwohl in seinem Spiel noch nicht alles stimmt und sich Licht und Schatten munter abwechseln, fühlt sich Wawrinka auf dem Platz zusehends wohler. «Ich bin sehr zufrieden mit dem aktuellen Stand», befand er und wiederholte seine Worte vom Vortag: «Siege wie diese brauche ich, die geben Selbstvertrauen. Es war ein kompliziertes, intensives Spiel.»

Auch gegen Fucsovics begann Wawrinka ungenügend. Der erste Satz entglitt ihm gleich im ersten Aufschlagspiel. Nach nur 27 Minuten stand es 1:6. Zu Beginn des zweiten Satzes fand Wawrinka wie gegen Kyrgios ins Spiel. Den ersten Breakvorsprung (3:0) gab er zwar wieder aus der Hand, dank nun aber solidem Aufschlag setzte er sich im Tiebreak klar durch. Im Entscheidungssatz holte Wawrinka vor dem packenden Finish einen 0:3-Rückstand auf. (chk/si)

Erstellt: 09.08.2018, 05:25 Uhr

Artikel zum Thema

Wawrinka scheitert in der 2. Runde

Stan Wawrinka muss sich in Wimbledon gegen Qualifikant Thomas Fabbiano geschlagen geben – eine herbe Enttäuschung nach dem Exploit. Mehr...

Wawrinka überrascht in Wimbledon

Die Schweizer Weltnummer 224 siegt in der Auftaktrunde gegen den favorisierten Grigor Dimitrov aus Bulgarien in vier Sätzen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...