Zum Hauptinhalt springen

Wawrinka zieht Monfils Federer vor

Da war noch eine Rechnung offen mit dem französischen Publikum. Stan Wawrinka spielte im Pariser Achtelfinal allerdings überragend.

Stan Wawrinka steht nach seiner Machtdemonstration im Viertelfinal.
Stan Wawrinka steht nach seiner Machtdemonstration im Viertelfinal.
Keystone

Das Ende war kurz und schmerzlos. Schiedsrichter Carlos Bernardes, Roger Federer und Gaël Monfils wechselten ein paar Worte, dann schüttelten sich die beiden Spieler freundschaftlich die Hände. Es war 20.32 Uhr, als die Fort­setzung ihres Pariser Achtelfinals bei 6:3, 4:6 aus Sicht des Schweizers wegen ­Dunkelheit auf heute Montag (nicht vor 12.30 Uhr) vertagt wurde. Damit konnten alle gut leben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.