Zum Hauptinhalt springen

Weshalb Federer ein Heimspiel hat

Im Traumfinal des Masters stehen sich heute Roger Federer und Novak Djokovic gegenüber. Der Schweizer gilt als leichter Favorit und könnte in London den Hattrick schaffen.

Ein klares Verdikt in den USA: Roger Federer bezwingt im Final des Masters-1000-Turniers von Cincinnati (Ohio) Novak Djokovic gleich mit 6:0, 7:6 (7:5). Man beachte die Pokale: Djokovic trägt so etwas wie einen Bierhumpen in der Hand, Sieger Federer so etwas wie eine Blumenvase.
Ein klares Verdikt in den USA: Roger Federer bezwingt im Final des Masters-1000-Turniers von Cincinnati (Ohio) Novak Djokovic gleich mit 6:0, 7:6 (7:5). Man beachte die Pokale: Djokovic trägt so etwas wie einen Bierhumpen in der Hand, Sieger Federer so etwas wie eine Blumenvase.
Keystone
Ein wichtiger Erfolg für Federer in Wimbledon: Der Baselbieter ringt den Serben im Halbfinal in vier Sätzen nieder und gewinnt anschliessend auch das Endspiel gegen Andy Murray.
Ein wichtiger Erfolg für Federer in Wimbledon: Der Baselbieter ringt den Serben im Halbfinal in vier Sätzen nieder und gewinnt anschliessend auch das Endspiel gegen Andy Murray.
Keystone
...Federer. Und heute Abend in London? Der Schweizer gilt als leichter Favorit, das Finalduell beim Masters findet in der Halle statt.
...Federer. Und heute Abend in London? Der Schweizer gilt als leichter Favorit, das Finalduell beim Masters findet in der Halle statt.
Keystone
1 / 6

London und Roger Federer, das ist eine Beziehung, wie sie sich Frau und Mann nur wünschen können: harmonisch und fast immer mit Erfolg verknüpft. Die Stadt an der Themse scheint im Jahr 2012 das Schweizer Tennis-Ass besonders zu motivieren. Nach dem Triumph in Wimbledon und dem Gewinn der olympischen Silbermedaille im Einzel an gleicher Stätte folgt für Roger Federer heute Abend der grosse Masters-Final gegen Novak Djokovic in der O2-Arena. Und gerade zur rechten Zeit und in der Endphase des Turniers zaubert «King Roger», wie er im Vereinigten Königreich oft genannt wird, wieder die besten Schläge aus seinem breiten Repertoire hervor. Das hat auch der unterlegene Lokalmatador Andy Murray im Halbfinal deutlich zu spüren bekommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.