Zum Hauptinhalt springen

Weshalb Wawrinka nicht gut starten sollte

Vor dem Viertelfinal in Melbourne gegen Novak Djokovic liegen hohe Erwartungen auf dem Aussenseiter aus der Schweiz.

Stanislas Wawrinka vs Novak Djokovic – da werden Erinnerungen wach. Unvergesslich das epische Duell vor einem Jahr in den Achtelfinals von Melbourne, als...(Bild: 20. Januar 2013)
Stanislas Wawrinka vs Novak Djokovic – da werden Erinnerungen wach. Unvergesslich das epische Duell vor einem Jahr in den Achtelfinals von Melbourne, als...(Bild: 20. Januar 2013)
Keystone
...der Serbe den Lausanner nach 5:02 Stunden und 12:10 im 5. Satz schliesslich in die Knie zwingt. (20. Januar 2013)
...der Serbe den Lausanner nach 5:02 Stunden und 12:10 im 5. Satz schliesslich in die Knie zwingt. (20. Januar 2013)
Keystone
Und wie endet das Viertelfinal-Duell in Melbourne am Dienstag? Wawrinka hat bisher überzeugt und vor allem viel Kraft sparen können. Was die Statistik betrifft, so hat der Entertainer aus Serbien mit 15:2 Siegen klar die Nase vorn. (19. Januar 2014)
Und wie endet das Viertelfinal-Duell in Melbourne am Dienstag? Wawrinka hat bisher überzeugt und vor allem viel Kraft sparen können. Was die Statistik betrifft, so hat der Entertainer aus Serbien mit 15:2 Siegen klar die Nase vorn. (19. Januar 2014)
Reuters
1 / 7

In Melbourne tummeln sich dieser Tage viele ehemaligen Tennisgrössen, «Legenden» werden sie hier genannt. Einige sind inzwischen Coaches, andere TV-Kommentatoren, wieder andere reisten nach Südaustralien, um alte Freunde zu treffen, das Wetter zu geniessen und das Einladungsturnier zu bestreiten – oder alles zusammen. Beim offiziellen Medientermin kam gestern so ein buntes Häufchen zusammen, sogar Yannick Noah war wieder einmal da. Der letzte französische Grand-Slam-Sieger ist in der Musikszene inzwischen bekannter als im Filzball-Zirkus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.