Zum Hauptinhalt springen

Wie Federer die Weltpresse auf Historisches hinwies

Roger Federer freute sich nach seinem Sieg über Andy Murray doppelt.

Ein starkes Duo: Roger Federer und seine Frau Mirka.
Ein starkes Duo: Roger Federer und seine Frau Mirka.
Keystone
Bei den Spielen von Roger Federer sind auch die beiden Zwillingstöchter Myla and Charlene fast immer live dabei.
Bei den Spielen von Roger Federer sind auch die beiden Zwillingstöchter Myla and Charlene fast immer live dabei.
Keystone
Andy Murray gratuliert seinem Bezwinger Roger Federer.
Andy Murray gratuliert seinem Bezwinger Roger Federer.
Keystone
1 / 5

Wie viele unangenehme Fragen hatte Roger Federer im vergangenen Jahr beantworten müssen. Nach seinem Viertelfinal-Sieg über Andy Murray erlebte der Schweizer in Melbourne wieder einmal eine Pressekonferenz wie früher, eine der angenehmeren Sorte. Und er sagte, bestens gelaunt: «Es ist ein grosser Genuss, hier zurück im Halbfinal zu sein. So weit bin ich in Melbourne seit 2004 ja stets gekommen, aber diesmal fühlt es sich anders an, weil ich härtere Zeiten hinter mir habe an den anderen Slams, in Wimbledon und am US Open. Und ich habe das Gefühl, dass noch ein grosser Erfolg auf mich wartet.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.