Zum Hauptinhalt springen

Wie Federer und Cuche die Natur überlisten

Roger Federer, 30, erlebt nach einem goldenen Herbst seinen zweiten Tennisfrühling. Wie Didier Cuche, 37, beweist er, dass ein reifes Sportleralter durchaus ein Segen sein kann.

Doch noch ein grosser Pokal zum Saisonende: Roger Federer bestaunt die Trophäe der ATP World Tour Finals. (27. November 2011)
Doch noch ein grosser Pokal zum Saisonende: Roger Federer bestaunt die Trophäe der ATP World Tour Finals. (27. November 2011)
Keystone
Das Feuer brennt noch immer: Federer ballt nach einem gewonnenen Ballwechsel im Final gegen Jo-Wilfried Tsonga die Faust...
Das Feuer brennt noch immer: Federer ballt nach einem gewonnenen Ballwechsel im Final gegen Jo-Wilfried Tsonga die Faust...
Keystone
Vor dem Doppel gewinnt er seine beiden Einzel gegen Lleyton Hewitt und Bernard Tomic. (16. November 2011)
Vor dem Doppel gewinnt er seine beiden Einzel gegen Lleyton Hewitt und Bernard Tomic. (16. November 2011)
Keystone
1 / 15

Martina Hingis, einst die dominierende Spielerin auf der Frauentour, trat im Februar 2003 im Alter von gerade einmal 22 Jahren erstmals vom Spitzentennis zurück, weil sie sich der Power der neuen Generation nicht mehr gewachsen fühlte. Roger Federer ist dagegen auch achteinhalb Jahre nach seinem ersten Grand-Slam-Sieg noch einer jener Spieler, an denen sich die Emporkömmlinge orientieren müssen. Federer habe das Feuer eines 22- oder 23-Jährigen, sagte sein Trainer Paul Annacone einmal treffend. Und besitzt auch den Körper eines Athleten, der sich noch am Anfang seiner Karriere befindet, könnte man anfügen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.