Wawrinka, der neue Aufschlagkönig

Dank 24 Assen schlägt er am US Open in Runde 3 den zähen Italiener Paolo Lorenzi in drei Sätzen. Fast drohte ihm die Disqualifikation.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als Roger Federer nach seinem dritten New Yorker Sieg gefragt wurde, welche Schläge ihm am meisten Spass bereiten würden, sagte er: «Die Vorhand und der Aufschlag. Denn nach einem guten Aufschlag ist der Punkt schon vorbei.» Der Baselbieter ist einer der besten Aufschläger auf der Tour, doch am US Open wird er von Stan Wawrinka übertroffen. Zumindest, was die Asse betrifft. Der Romand hat in drei Spielen schon 58 geschlagen, Federer 38.

Dank seines starken Aufschlags bewahrte sich Wawrinka vor Ungemach, ersparte er sich gegen den zähen Aussenseiter Paolo Lorenzi (ATP 135) beim 6:4, 7:6, 7:6 Zusatzarbeit. 24 Asse schlug er gegen den Italiener, davon allein 13 im dritten Durchgang. Als Wawrinka da bei 5:4 zum Sieg servierte, kassierte er prompt nochmals ein Break. Doch auch im zweiten Tiebreak behielt er seine Nerven – und punktete er mit dem Service.

Am Schluss durfte er sich über einen standesgemässen Dreisatz-Sieg freuen. Dabei war er nur knapp an einer Disqualifikation vorbeigeschlittert. Nachdem er im Startsatz bei 4:2 ein Rebreak hingenommen hatte, schleuderte er sein Racket wutenbrannt am Schiedsrichterstuhl vorbei – und glücklicherweise verfehlte er auch den Linesman knapp. Hätte er diesen mit dem fliegenden Racket getroffen, dem Schiedsrichter wäre wohl nichts anders übrig geblieben, als ihn zu disqualifizieren.

«Zufrieden mit dem Fight»

Im dritten Satz liess Wawrinka dann nochmals Dampf ab – und zerbrach ein Racket über seinem Knie. Eine seiner Spezialitäten. «Es war nicht das beste Niveau», schätzte er seine Leistung realistisch ein. «Aber ich bin zufrieden mit dem Fight. Das Wichtigste ist, durch solche Matches durchzukommen. Ich weiss, wie gut ich spielen kann. Besonders hier, wo ich schon einmal gewonnen habe.»

Erstellt: 30.08.2019, 23:20 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich habe diesen Blödsinn schon oft genug gehört»

Nach dem Sieg gegen Daniel Evans war die Hitze das grosse Thema. Der Diskurs, dass er bevorteilt werde, nervt Roger Federer gewaltig. Mehr...

«Da sah Rafa, dass ich ganz relaxt bin»

Roger Federer und Rafael Nadal spannen mehr zusammen denn je. Weil sie sich Gedanken über ihr Vermächtnis machen. Mehr...

Artikel zum Thema

Es geht auch ohne Fehlstart

Roger Federer schlägt in der 3. Runde den Briten Daniel Evans mühelos 6:2, 6:2, 6:1 – ein Sieg fürs Selbstvertrauen. Mehr...

«Da sah Rafa, dass ich ganz relaxt bin»

Roger Federer und Rafael Nadal spannen mehr zusammen denn je. Weil sie sich Gedanken über ihr Vermächtnis machen. Mehr...

Für starken Wawrinka rückt Djokovic in Sichtweite

Der Waadtländer gewinnt auch das 6. Duell mit dem Franzosen Chardy und freut sich über seine Topform. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...