Wimbledon-Rematch im Halbfinal?

Roger Federer startet am US Open gegen einen Qualifikanten – und würde bereits im Halbfinal auf Novak Djokovic treffen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine einfache Auslosung an einem Grand Slam gibt es für Roger Federer als Nummer 3 kaum, müsste er doch nach Setzliste nacheinander die Top 2 schlagen, um zu siegen. In Wimbledon war er davon nur einen Punkt entfernt, bezwang er im Halbfinal Rafael Nadal und verpasste er im Endspiel zwei Matchbälle gegen Novak Djokovic. Am US Open landete er nun in der Hälfte des Serben, was bedeutet, dass es bereits im Halbfinal zum Rematch zwischen den beiden kommen könnte. Das Traumendspiel vieler wäre wohl Federer gegen Rafael Nadal, die sich in New York noch nie duellierten.

Der Einstieg scheint sich für den Schweizer nicht allzu kompliziert zu präsentieren. Er startet gegen einen Qualifikanten, in Runde 2 könnte er es mit dem Bosnier Damir Dzumhur (ATP 105) zu tun bekommen. Danach würde wohl Lucas Pouille (26) warten, der keine gute Saison spielt, aber zuletzt etwas besser in Form gekommen ist. In Wimbledon siegte Federer gegen den Franzosen nach Startschwierigkeiten in drei Sätzen. Im Achtelfinal könnte es für Federer zum Duell mit David Goffin (15) kommen, der in Cincinnati bis in den Final kam. Im Viertelfinal würde er nach Setzliste auf Kei Nishikori (7) treffen.

Erneut einen schwierigen Pfad erwischte Stan Wawrinka: Der Romand, der auch gegen einen Qualifikanten startet, könnte bereits in Runde 3 auf Kevin Anderson treffen. Und im Achtelfinal würde wohl Djokovic winken. Doch wenn er in Form ist, kann er dem 16-fachen Grand-Slam-Champion wehtun.

Auf Henri Laaksonen wartet in Runde 1 der Italiener Marco Checchinato. Der überraschende French-Open-Halbfinalist von 2018 liegt derzeit auf Rang 66 des ATP-Rankings. Belinda Bencic startet gegen Mandy Minella (WTA 142), im Achtelfinal gäbe es für sie eine hohe Hürde zu überspringen: Titelverteidigerin Naomi Osaka. Timea Bacsinszky beginnt gegen die 17-jährige Cathy McNally (121), Jil Teichmann gegen Elise Mertens (26) und Viktoria Golubic gegen Paris-Finalistin Marketa Vondrousova (17). Das grosse Startduell bei den Frauen lautet: Serena Williams gegen Maria Scharapowa. Wobei die Amerikanerin klar zu favorisieren ist. Für Scharapowa könnte es der Abschied vom US Open sein.

Erstellt: 22.08.2019, 18:30 Uhr

Artikel zum Thema

Darum darf Federer trotzdem optimistisch sein

Analyse So schnell, wie er in Cincinnati gegen Andrei Rublew verlor, sollte er diese Partie abhaken. Entscheidend ist: Er steigt erstmals seit 2015 fit ins US Open. Mehr...

«Da kannst du nicht mal frustriert sein»

Roger Federer weiss, was die Achtelfinal-Niederlage in Cincinnati für das US Open bedeutet. Mehr...

Russe bedeutet auch für Federer Endstation

Nach Stan Wawrinka scheitert auch Roger Federer in Cincinnati (US-Staat Ohio) an Andrej Rublew. Der Baselbieter unterliegt im Achtelfinal dem jungen Russen 3:6, 4:6. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...