Vögele überrascht am Australian Open

Stefanie Vögele steht erstmals seit zwei Jahren wieder in der 2. Runde eines Grand-Slam-Turniers. Sie schlägt Kurumi Nara 2:6, 6:2 und 6:3.

Erst ab dem zweiten Durchgang gelang es Vögele, aggressiver zu spielen. (16. Januar 2017)

Erst ab dem zweiten Durchgang gelang es Vögele, aggressiver zu spielen. (16. Januar 2017) Bild: Mark R. Cristino/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Stephanie Vögele besiegte am Australian Open in der 1. Runde die Japanerin Kurumi Nara 2:6, 6:2, 6:3. Zuvor hatte die 26-jährige Aargauerin in vier Partien gegen Nara noch nie einen Satz gewonnen. Nun aber verlängerte die Weltnummer 112 ihre gute Serie von Dreisatz-Siegen, nachdem die bereits alle drei Qualifikationspartien über die volle Distanz gewonnen hatte. In der 2. Runde trifft sie am Mittwoch auf die zehn Jahre ältere Venus Williams.

Im ersten Satz lief die Partie ähnlich wie in der Vergangenheit. Erst ab dem zweiten Durchgang gelang es Vögele, aggressiver zu spielen und sich so vom Spieldiktat der 35 Positionen besser klassierten Japanerin zu befreien. Vor allem agierte sie nun bei eigenem Service deutlich besser. An Ende konnte es sich Vögele sogar leisten, im Entscheidungssatz beim Stand von 5:2 zwei Matchbälle verstreichen zu lassen. Bei der dritten Chance - nun bei eigenem Aufschlag - gelang ihr nach knapp zwei Stunden ein Ass.

Letztmals hatte die Aargauerin vor zwei Jahren ebenfalls am Australian Open die 2. Runde eines Grand-Slam-Turniers erreicht.

Golubic überrannt

Viktorija Golubic (WTA 62) schied hingegen wie im Vorjahr in der 1. Runde aus. Die Zürcherin unterlag der vier Plätze besser klassierten Tschechin Kristyna Pliskova 3:6, 6:2, 4:6. Bei sommerlichen Temperaturen von gut 30 Grad schien Golubic physisch besser als die Zwillingsschwester von Weltnummer 5 Karolina Pliskova. Am Ende hatte jedoch die Tschechin die besseren Nerven. Zwar konterte Golubic ein Break zum 3:5 nochmals kontern, nach gut zwei Stunden musste sie jedoch ihren Aufschlag zum 4:6 erneut abgeben.

Die Niederlage war äusserst unnötig, denn lange Zeit war Golubic im 3. Satz näher an einem wohl vorentscheidenden Break. Zudem hatte sich Pliskova nach dem ersten Game lange pflegen lassen müssen. Am Ende entschied aber die Fähigkeit der 1,84 m grossen Linkshändern, aus fast allen Positionen Winner zu schlagen.

So hatte sie Golubic zu Beginn geradezu überrannt. Erst nach fast einer Stunde - und angesichts eines erneuten 0:2-Rückstands im 2. Satz - fand die Schweizer Fedcup-Spielerin das Mittel gegen das druckvolle Spiel Pliskovas. Sie variierte ihre Rückhand wie üblich geschickt zwischen Topspin und Slice und gewann so immer mehr die Oberhand.

Im entscheidenden Satz fehlte dann aber der Killerinstinkt, um zum zweiten Mal nach dem French Open im vergangenen Jahr in die 2. Runde eines Grand-Slam-Turniers einzuziehen. Immer wieder unterlief Golubic in aussichtsreichen Situationen der eine Fehler zu viel. So vergab sie die letzten zwei Punkte bei 4:5 und 30:30 mit zwei haarsträubenden Vorhand-Fehlern. (chk/si)

Erstellt: 16.01.2017, 05:02 Uhr

Artikel zum Thema

Mit ungezügeltem Ehrgeiz

US-Open-Champion Stan Wawrinka fühlt sich bereit, das vierte Jahr in Folge einen Majortitel zu holen. Vor seinem Start in Melbourne ist klar: Er will noch aggressiver spielen. Mehr...

Hier macht Federer einen Balljungen glücklich

Bildstrecke Impressionen vom Kids Day des Australian Open in Melbourne – Pinguine und Riesenrackets inklusive. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

History Reloaded Die erste Frau im britischen Parlament

Mamablog Wem nützen Hausaufgaben eigentlich?

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zum Anbeissen: Dieser Eisfischer in Peking versucht sein Glück mit mehreren Angeln. (7. Dezember 2019)
(Bild: Ma Wenxiao (VCG/Getty Images)) Mehr...