Tennis

Zwei Flugumbuchungen für ein Date mit Kyrgios

Norbert Gombos war in Washington am Sonntag schon ausgeschieden. Heute Nacht kämpft er gegen den exzentrischen Australier um den Halbfinaleinzug.

Hat in Washington ein zweites Leben: Norbert Gombos.

Hat in Washington ein zweites Leben: Norbert Gombos. Bild: Erik Lesser/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als Norbert Gombos am Mittwoch auf der Anlage des Turniers von Washington erschien, stellte er sich auf einen weiteren Trainingstag ein. Der Slowake, aktuell die Nummer 137 im ATP-Ranking, war am Sonntag in der entscheidenden Qualifikationsrunde am Amerikaner Tim Smyczek gescheitert, seither hatte er sich in der US-Hauptstadt fit gehalten.

Auf Donnerstag war sein Flug in die Heimat gebucht, dort wollte er sich auf die US Open-Qualifikation vorbereiten. Klein war die Hoffnung, dass er doch noch als «Lucky Loser» im Hauptfeld Unterschlupf finden würde, aber plötzlich war er ein «glücklicher Verlierer». Und zwar gleich doppelt, rückte er doch für den als Nummer 4 gesetzten südafrikanischen Hünen Kevin Anderson nach, der wegen Schmerzen im rechten Knie absagen musste, und nahm so dessen Position im Tableau ein.

Gombos nutzte die Gunst der Stunde und besiegte Adrian Mannarino, den spleenigen Franzosen, der nie wissen will, wer sein nächster Gegner ist. Und statt am Flughafen checkte der Slowake am nächsten Tag wieder auf der Anlage ein, den Flug hatte er ein erstes Mal umgebucht. Als er dann auch noch gegen Miomir Kecmanovic gewann, den jungen Serben, kannte er die Nummer der Fluggesellschaft wohl schon auswendig.

Die Gebühr für die zwei Umbuchungen kann er sich locker leisten: Statt 2710 Dollar brutto hat er nun 48'670 auf sicher, falls er in der Nacht auf Samstag auch Nick Kyrgios überraschen sollte, würde sich das Total fast verdoppeln.

Unabhängig vom Ausgang dieser Partie: Gombos wird die Woche nie mehr vergessen. Er spielt sonst mehrheitlich auf der Challenger-Tour und hat auf der zweithöchsten Tour schon sieben Turniere gewonnen. «Erfolgreicher war ich noch nie, und das in einem Moment, in dem ich es nie erwartet hätte.»

Erstellt: 02.08.2019, 21:13 Uhr

Artikel zum Thema

Kyrgios imitiert Federer – und motzt gegen den Ref

Video Der Bad Boy mal wieder: Erst brilliert er, dann gewinnt er, und trotzdem verweigert er dem Schiedsrichter den Handschlag. Mehr...

Anderson gewinnt historischen Halbfinal nach über sechs Stunden

Video Es ist der längste Halbfinal der Wimbledon-Geschichte: John Isner unterliegt Kevin Anderson mit 24:26 im fünften Satz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...