Zum Hauptinhalt springen

Zwischen Magie und Murray

Was der Schweizer Tennisprofi Stanislas Wawrinka vom Olympia-Auftaktmatch gegen Andy Murray erwartet – und wie ihn seine Nomination zum Fahnenträger beflügelt.

Stanislas Wawrinka über die Wahl zum Fahnenträger der Schweizer Olympiadelegation: «Ich bin sehr, sehr, sehr zufrieden und war sehr überrascht. Es ist eine grosse Ehre.»
Stanislas Wawrinka über die Wahl zum Fahnenträger der Schweizer Olympiadelegation: «Ich bin sehr, sehr, sehr zufrieden und war sehr überrascht. Es ist eine grosse Ehre.»
Keystone

Selten hat man Stanislas Wawrinka vor einem Turnier so strahlen gesehen. Der Romand schwebt seit seiner Ernennung zum Fahnenträger der Schweizer Olympiadelegation auf Wolke 7. Plötzlich steht er voll und ganz im Fokus der Medien und ist so gefragt wie nie zuvor auf der Tennistour. Endlich einmal in der ersten Reihe, endlich einmal voll im Rampenlicht, wird sich Wawrinka gedacht haben, gesagt hat er an der ersten Medienkonferenz in London etwas anderes: «Das wird wohl das emotionalste Wochenende meiner Karriere», so Wawrinka, der heute nicht nur die Schweizer Fahne trägt, sondern in seinem Startspiel am Sonntag auch noch auf den britischen Titelanwärter Andy Murray trifft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.