Zum Hauptinhalt springen

Tom Lüthi: "Der Sieg wird auf einmal unwichtig"

Am Tag nach seiner Rückkehr aus Malaysia in die Schweiz äusserte sich auch Tom Lüthi zum tödlichen Unfall des Italieners Marco Simoncelli, der am Donnerstag in seinem Heimatort Coriano begraben wird.

"Ich bin noch immer fassungslos. Dieser schlimme Unfall ist nicht in Worte zu fassen", sagte Lüthi. Der 25-jährige Berner hatte nur eine Stunde vor Simoncellis Sturz noch auf dem Siegerpodest über seinen ersten GP-Sieg seit Mai 2006 gejubelt. "Es war ein schwieriger Tag und eine Achterbahn der Gefühle. Erst der Sieg, die Freude und dann die schreckliche Nachricht. Alles andere wird auf einmal unwichtig und ist es noch. Meine Gedanken sind bei Marcos Familie, seinem Team und seinen Freunden."

Sowohl Lüthi wie auch der viereinhalb Monate jüngere Simoncelli gaben im Sommer 2002 ihr GP-Debüt. Von 2002 bis 2005 (125 ccm) sowie von 2007 bis 2009 (250 ccm) fuhren die Beiden in der gleichen Kategorie.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch