Dortmund dreht verrücktes Spiel, 8 Tore in London

Borussia Dortmund macht gegen Inter Mailand aus einem 0:2-Rückstand noch ein 3:2. Bei Chelsea gegen Ajax fallen acht Tore.

Nach einem Fehlstart setzt der BVB zu einer fulminanten Aufholjagd an und dreht die Partie gegen Inter. (Video: Teleclub)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ernüchternder Start, grandioses Ende – Borussia Dortmund hat die schon verloren geglaubte Chance auf den Achtelfinal in der Champions League gewahrt. Dank einer furiosen Aufholjagd in einer berauschenden zweiten Halbzeit gelang dem Team von Trainer Lucien Favre nach einem 0:2-Rückstand zur Pause gegen Inter Mailand noch ein verdientes 3:2. Der überragende Doppeltorschütze Achraf Hakimi (51./77.) und Julian Brandt (64.) sorgten für die kaum für möglich gehaltene Wende und damit für einen Mutmacher für den Liga-Gipfel beim deutschen Meister Bayern München am Samstag.

Vor 66 099 Zuschauer im ausverkauften Signal Iduna Park hatte es vor der Pause noch nach einer weiteren Lehrstunde für die Dortmunder wie beim 0:2 im Hinspiel vor zwei Wochen ausgesehen. Lautaro Martinez (5.) und Matias Vecino (40.) brachten die Italiener scheinbar sicher in Front. Manuel Akanji und Mats Hummels sahen beim ersten Gegentreffer schlecht aus. Torhüter Roman Bürki, der nach überstandenem grippalen Infekt ins Team zurückkehrte, war bei beiden Gegentoren machtlos.


«Das fühlt sich brutal gut an», sagte Dortmunds Brandt. «Unsere Reaktion war absoluter Wahnsinn.» Die Mannschaft sei «stückweise in der Entwicklung», meinte er zur ersten Halbzeit. «Aber wenn es perfekt wäre, wäre es auch langweilig.» Durch den Sieg rückte die Borussia mit sieben Zählern bis auf einen Punkt an den FC Barcelona heran und hat damit die Chance, in den letzten beiden Gruppenspielen beim FC Barcelona und gegen Slavia Prag den Achtelfinal-Einzug perfekt zu machen. Ein enttäuschendes Barça kam gegen Slavia nicht über ein 0:0 hinaus.

Liverpool mit glanzlosem Pflichtsieg

Titelverteidiger Liverpool hat gegen den belgischen Meister KRC Genk 2:1 gewonnen und die Tabellenführung in der umkämpften Gruppe E übernommen. Georginio Wijnaldum (14.) brachte das überlegene Klopp-Team in Anfield in Führung. Genk glich mit seinem ersten Torschuss durch Mbwana Samatta (41.) aus. Den Siegtreffer erzielte schliesslich Alex Oxlade-Chamberlain (53.). Genk kann nach der Niederlage den Achtelfinal nicht mehr erreichen.

Liverpool profitierte vom 1:1 des SSC Neapel gegen RB Salzburg. Der umworbene Erling Haaland erzielte dabei seinen siebten Treffer in seinem vierten Champions-League-Spiel überhaupt. Schneller als der norwegische Angreifer der Salzburger war bislang kein anderer Spieler in der Geschichte des Wettbewerbs. Genk kann nach der Niederlage den Achtelfinal nicht mehr erreichen.

Verrücktes 4:4 in London

Acht Tore bekamen die Zuschauer an der Stamford Bridge in London zu sehen. Europa-League-Sieger FC Chelsea holte dabei gegen den Vorjahres-Halbfinalisten Ajax Amsterdam einen zwischenzeitlichen 1:4-Rückstand auf. Dabei unterliefen in der ersten Halbzeit sowohl Angreifer Tammy Abraham (2.) als auch Torhüter Kepa (35.) Eigentore. In der 69. Minute kassierte Ajax dann einen doppelten Platzverweis, Daley Blind und Joel Veltman sahen für Vergehen innerhalb einer Szene jeweils die Gelb-Rote Karte. Jorginho verwandelte zudem den fälligen Elfmeter. In der Schlussphase wurde das vermeintliche 5:4 von Cesar Azpilicueta nach einem Videobeweis annulliert. So blieb es bei einem verrückten 4:4 (1:3).

Im zweiten Spiel der Gruppe gewann der FC Valencia gegen OSC Lille 4:1 (0:1). Ajax, Chelsea und Valencia liegen nun mit sieben Punkten allesamt gleichauf.

Der Wahnsinn von London: Gleich acht Tore und jede Menge Aufregung gibt es für die Zuschauer zu sehen. (Video: Teleclub)

Seferovic trifft, Benfica verliert

RB Leipzig holte bei Zenit St. Petersburg einen verdienten 2:0-Auswärtssieg und kann bereits mit einem Remis gegen Benfica Lissabon vor heimischem Publikum in drei Wochen den erstmaligen Achtelfinal-Einzug perfekt machen.

Hinter Leipzig rangiert Olympique Lyon auf Platz zwei, das gegen Schlusslicht Benfica Lissabon 3:1 siegte. Der zur zweiten Halbzeit eingewechselte Schweizer Nationalstürmer Haris Seferovic erzielte den zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffer für Benfica.

Gruppe E
Liverpool - Genk 2:1 (1:1)
SR Kruzliak (SVK).
Tore: 14. Wijnaldum 1:0. 41. Samata 1:1. 53. Oxlade-Chamberlain 2:1.
Liverpool: Alisson; Alexander-Arnold, Gomez, Van Dijk, Milner; Oxlade-Chamberlain (75. Mané), Fabinho, Wijnaldum; Salah, Origi (89. Firmino), Keita (74. Robertson).
Bemerkungen: Liverpool u.a. ohne Shaqiri (verletzt).

Napoli - Salzburg 1:1 (1:1)
SR Marciniak (POL).
Tore: 10. Haaland (Foulpenalty) 0:1. 44. Lozano 1:1.
Napoli: Meret; Di Lorenzo, Maksimovic, Koulibaly, Rui (46. Luperto); Callejon, Ruiz, Zielinski, Insigne; Mertens (73. Milik), Lozano (86. Llorente).

Rangliste:
1. Liverpool 4/9 (10:7).
2. Napoli 4/8 (6:3).
3. Salzburg 4/4 (12:10).
4. Genk 4/1 (4:12).

Gruppe F
Barcelona - Slavia Prag 0:0
SR Oliver (ENG).
Barcelona: ter Stegen; Semedo, Piqué, Lenglet, Jordi Alba (46. Roberto); Vidal, Busquets (68. Rakitic), De Jong; Messi, Dembélé (65. Fati), Griezmann.
Bemerkungen: Barcelona u.a. ohne Suarez (verletzt). 35. Lattenschuss Messi.

Borussia Dortmund - Inter Mailand 3:2 (0:2)
SR Makkelie (NED).
Tore: 5. Martinez 0:1. 40. Vecino 0:2. 51. Hakimi 1:2. 64. Brandt 2:2. 77. Hakimi 3:2.
Borussia Dortmund: Bürki; Hakimi, Akanji, Hummels, Schulz; Witsel, Weigl; Sancho (82. Piszczek), Brandt, Hazard (88. Guerreiro); Götze (64. Alcacer).
Inter Mailand: Handanovic; Godin, De Vrij, Skriniar; Candreva, Vecino (68. Sensi), Brozovic, Barella, Biraghi (66. Lazaro); Lukaku (73. Politano), Martinez.
Bemerkungen: Borussia Dortmund u.a. ohne Hitz und Reus (verletzt).

Rangliste:
1. FC Barcelona 4/8 (4:2).
2. Borussia Dortmund 4/7 (5:4).
3. Inter Mailand 4/4 (6:6).
4. Slavia Prag 4/2 (2:5).

Gruppe G
Zenit St. Petersburg - Leipzig 0:2 (0:1)
SR Grinfeld (ISR).
Tore: 45. Demme 0:1. 63. Sabitzer 0:2.
Bemerkungen: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz).

Lyon - Benfica Lissabon 3:1 (2:0)
SR Kuipers (NED).
Tore: 16. Andersen 1:0. 33. Depay 2:0. 78. Seferovic 2:1. 89. Traore 3:1.
Bemerkungen: Benfica Lissabon mit Seferovic (ab 46.).

Rangliste:
1. RB Leipzig 4/9 (6:4).
2. Lyon 4/7 (7:4).
3. Zenit St. Petersburg 4/4 (5:6).
4. Benfica Lissabon 4/3 (5:9).

Gruppe H
Chelsea - Ajax Amsterdam 4:4 (1:3)
SR Rocchi (ITA).
Tore: 2. Abraham (Eigentor) 0:1. 5. Jorginho (Foulpenalty) 1:1. 20. Promes 1:2. 35. Ziyech 1:3. 55. Van de Beek 1:4. 63. Azpilicueta 2:4. 71. Jorginho (Handspenalty) 3:4. 74. James 4:4.
Chelsea: Arrizabalaga; Tomori, Zouma, Azpilicueta, Alonso (46. James); Kovacic (87. Batshuayi), Jorginho, Willian; Pulisic, Abraham, Mount (60. Hudson-Odoi).
Bemerkungen: Gelb-rote Karten: 68. Blind (Ajax Amsterdam), 69. Veltman (Ajax Amsterdam).

Valencia - Lille 4:1 (0:1)
SR Karassew (RUS).
Tore: 25. Osimhen 0:1. 64. Parejo (Handspenalty) 1:1. 82. Soumaoro (Eigentor) 2:1. 84. Kondogbia 3:1. 90. Torres 4:1.

Rangliste:
1. Ajax Amsterdam 4/7 (10:5)
2. Chelsea 4/7 (7:6)
3. Valencia 4/7 (6:5)
4. Lille 4/1 (3:10).


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: (dpa)

Erstellt: 05.11.2019, 20:26 Uhr

Artikel zum Thema

Der nächste Dämpfer für Barcelona

Der FC Barcelona spielt gegen Slavia Prag nur 0:0. Für Barça ist es nach der Niederlage gegen Levante in der heimischen Liga die nächste Enttäuschung. Mehr...

Englands Trainer wollen dem VAR an den Kragen

Bei einem Treffen diskutieren die Premier-League-Clubs eine Idee, die den Trainern ermöglicht, während eines Spiels Einspruch gegen den VAR zu erheben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...