Atlético verschafft sich gute Ausgangslage

Juventus steht im Champions-League-Achtelfinal vor dem Aus. In Madrid setzt es gegen Atlético in einer intensiven Schlussphase eine 0:2-Niederlage ab.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es hatte im Vorfeld nicht wenige Stimmen gegeben, die beim Duell zwischen Atlético Madrid und Juventus Turin von einem vorgezogenen Finalspiel sprachen. Beim italienischen Serienmeister, die "Vecchia Signora" liegt in der Meisterschaft mit 13 Punkten Vorsprung auf Napoli auf Kurs in Richtung achten Meistertitel in Folge, geniesst die Königsklasse in diesem Jahr höchste Priorität.

Eigens dafür hat man sich für auf diese Saison hin mit Superstar Cristiano Ronaldo prominente Hilfe geholt. Nun könnte die Mission "Henkelpott" für die Juve bereits im Achtelfinal ihr Ende nehmen.

Atlético will Titel

Eine ähnliche Zielsetzung wie die Turiner haben sie auch in Madrid: Atlético will sich am 1. Juni im Wanda Metropolitano, im "Final en casa", den ersten Königsklassen-Titel der Vereinsgeschichte sichern. Entsprechend begannen die beiden Mannschaften die Partie mit der Einstellung eines Finalspiels: vorsichtig, abwartend und aggressiv. Ausser je einer Standardsituation pro Seite, hielten sich die Teams offensiv in der ersten Halbzeit zurück.

Erst nach der Pause erhöhte das Heimteam den Druck und agierte mit mehr Tempo nach vorne, womit es sich den Vorteil für das Rückspiel in Turin verdiente. Letztlich avancierte Atléticos Innenverteidiger-Duo Jose Gimenez (78.) und Diego Godin (83.) nach Standardsituation zu den viel umjubelten Goalgettern.

Die Turiner müssen sich für die späte Niederlage allerdings an der eigenen Nase nehmen. Das Team von Massimiliano Allegri stellte seine Offensivbemühungen nach der Pause komplett ein und verlagerte sich auf das Verwalten des Remis.

Hartes Brot für Ronaldo

Die erstmalige Rückkehr von Cristiano Ronaldo an seinen alten Schaffensort aus Berufsgründen blieb ebenfalls ungekrönt. Der fünffache Weltfussballer, der zuvor in 31 Spielen gegen Atlético 22 Treffer markieren konnte, hatte wie seine Stürmerkollegen Paulo Dybala und Mario Mandzukic hartes Brot zu essen.

Telegramm

Atlético Madrid - Juventus 2:0 (0:0)
60'000 Zuschauer. SR Zwayer (GER).
Tore: 78. Gimenez 1:0. 83. Godin 2:0.
Atlético Madrid: Oblak; Juanfran, Gimenez, Godin, Filipe Luis; Koke (67. Correa), Thomas (61. Lemar), Rodri, Saul Niguez; Griezmann, Diego Costa (58. Morata).
Juventus: Szczesny; De Sciglio, Bonucci, Chiellini, Alex Sandro; Betancur, Pjanic (72. Can), Matuidi (85. Cancelo); Dybala (80. Bernardeschi); Mandzukic, Ronaldo.
Bemerkungen: Atlético ohne Hernandez (verletzt), Juventus ohne Khedira (krank) und Cuadrado (verletzt). 53. Lattenschuss Griezmann. Verwarnungen: 8. Diego Costa (Unsportlichkeit/im Rückspiel gesperrt). 45. Thomas (Foul/im Rückspiel gesperrt). 55. Alex Sandro (Foul/im Rückspiel gesperrt). 89. Griezmann (Foul).
(sda)

Erstellt: 20.02.2019, 20:46 Uhr

Artikel zum Thema

Entscheidet Ronaldo das Duell der Finalverlierer?

Wenn Juventus Turin auf Atlético Madrid trifft, dann richten sich alle Augen auf Cristiano Ronaldo. Für den ehemaligen Real-Stürmer ist es eine spezielle Rückkehr. Mehr...

Der stolzeste Tag für Niko Kovac als Bayern-Trainer

Mit ungewöhnlicher Taktik verdirbt Kovac dem Liverpooler Coach Jürgen Klopp die Laune. Mehr...

Mehr Krampf als Kampf

Video Das Achtelfinal-Hinspiel zwischen Liverpool und Bayern München bietet nicht das erhoffte Spektakel und endet 0:0. Damit bleiben die Bayern weiterhin torlos in Anfield. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Helle Freude!

Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...