Zum Hauptinhalt springen

Bayern-Gala in London, Barça muss beissen

3:0 besiegt Bayern München Chelsea. Für die Münchner treffen Gnabry und Lewandowski. Barcelona zittert sich gegen Napoli zum Remis.

Bayern gewinnt kompromisslos gegen Chelsea. (Video: Teleclub)

In der zweiten Halbzeit bestätigt sich eindrucksvoll, was sich vor der Pause angedeutet hat. Die Bayern sind im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals mindestens eine Klasse stärker als Chelsea. Bald nach der Pause schiesst Serge Gnabry das 1:0 für die Gäste, kurz darauf gelingt ihm das 2:0, zweimal assistiert Robert Lewandowski fein.

Bayern belohnt sich für einen überzeugenden Auftritt gegen einen biederen Gegner, der froh sein muss, nicht deutlich höher zu verlieren. Und der deutsche Nationalspieler Gnabry, der sich einst bei Arsenal nicht durchsetzte, hat mit Verspätung endgültig seinen Frieden mit dem Fussballstandort London geschlossen. In der Gruppenphase im Herbst schoss der 24-Jährige bereits beim fulminanten 7:2 auswärts bei Tottenham sogar vier Tore.

Diesmal belässt es Gnabry bei zwei Treffern. Eine Viertelstunde vor Spielende erzielt Lewandowski nach toller Vorarbeit des starken Linksverteidigers Alphonso Davies, 19 und aus Kanada, noch das 3:0. Es ist der erste Treffer des Polen in der K.o.-Phase der Champions League nach 735 Tagen oder 673 Spielminuten.

Chelseas Coup in München

Chelsea ist 2020 weit davon entfernt, ein europäisches Spitzenteam zu sein. Die Transfersperre im letzten Sommer hat dazu geführt, dass Trainer Frank Lampard einige junge Engländer ins Team eingebaut hat. Internationale Topspieler jedoch stehen am Dienstagabend nicht im Team Chelseas, am auffälligsten agiert der kroatische Aufbauer Mateo Kovacic, als Ergänzungsspieler bei Real Madrid dreifacher Champions-League-Sieger, der ab und zu einen klugen Einfall hat.

Die Bayern mit Ballverteiler Thiago sind überlegen, sie sind druckvoller, gefährlicher, spielfreudiger. Die beste Gelegenheit in der ersten Hälfte vergibt Thomas Müller mit einem eigenwilligen Kopfball an die Latte. Das Kopfballspiel gehört nicht zu den Kernkompetenzen Müllers, der neben Goalie Manuel Neuer und Abwehrspieler Jerome Boateng einer von drei Akteuren auf dem Rasen ist, der bereits beim Endspiel der Königsklasse 2012 zwischen den beiden Teams spielte.

Damals fügte Chelsea den Bayern in München eine schmerzhafte Niederlage bei, obwohl sie ebenfalls klar schwächer waren und in der 83. Minute 0:1 in Rückstand gerieten – durch einen eigenwilligen Kopfball Müllers. Didier Drogba gelang praktisch mit dem ersten Abschluss Chelseas kurz vor Spielende der Ausgleich, im Penaltyschiessen setzte sich der englische Club durch.

Auf einen erneuten Coup Chelseas in drei Wochen in München würden nur beschränkt zurechnungsfähige Wetter setzen. Das 0:3 gegen die Bayern bedeutet die höchste Heimspielniederlage der Europacupgeschichte. (fdr)

Bayern München gewinnt das Achtelfinal-Hinspiel gegen Chelsea an der Stamford Bridge mit 3:0 und legt damit eine gute Grundlage für das Weiterkommen.
Bayern München gewinnt das Achtelfinal-Hinspiel gegen Chelsea an der Stamford Bridge mit 3:0 und legt damit eine gute Grundlage für das Weiterkommen.
Kirsty Wigglesworth/AP Photo
Durch ein Doppelpack in der 51. und 54. Minute von Serge Gnabry gehen die Münchner früh im zweiten Durchgang in Führung.
Durch ein Doppelpack in der 51. und 54. Minute von Serge Gnabry gehen die Münchner früh im zweiten Durchgang in Führung.
Frank Augstein/AP Photo
Den Schlusspunkt setzte Lewandowski, der mit dem 3:0 seine sechsstündige Durststrecke in der K.-o.-Phase beendete.
Den Schlusspunkt setzte Lewandowski, der mit dem 3:0 seine sechsstündige Durststrecke in der K.-o.-Phase beendete.
Andy Rain/EPA
Im Spiel Napoli gegen Barcelona trennen sich die Teams 1:1. Barcelona hatte zwar klar mehr von der Partie, doch Napoli verteidigte mit zehn Spielern, machte die Räume eng und liess Barcelona nicht zu Chancen kommen.
Im Spiel Napoli gegen Barcelona trennen sich die Teams 1:1. Barcelona hatte zwar klar mehr von der Partie, doch Napoli verteidigte mit zehn Spielern, machte die Räume eng und liess Barcelona nicht zu Chancen kommen.
Ciro Fusco/AP Photo
Napoli setzte im Angriff auf schnelle Gegenstösse. Ein solcher war in der ersten Hälfte erfolgreich. Mertens traf nach einem Querpass von Zielinski in die hohe Ecke.
Napoli setzte im Angriff auf schnelle Gegenstösse. Ein solcher war in der ersten Hälfte erfolgreich. Mertens traf nach einem Querpass von Zielinski in die hohe Ecke.
Andrew Medichini/AP Photo
1 / 7

Barcelona erkämpft sich bei Napoli ein 1:1

So einfach war Fussball für Barcelona am Dienstagabend 56 Minuten lang nicht. Die Katalanen hatten zwar fast immer den Ball gehabt, fast immer angegriffen. Aber den Pass in die Tiefe, den Schuss, das Tor, das kam bei ihnen alles nicht vor. Bis die 57. Minute da war, Semedo lossprintete und im Zentrum Griezmann bereit stand, um zu vollenden.

1:1. Barcelona war wieder da gegen einen Gegner, der sich etwas Spezielles hatte einfallen lassen für diesen Abend. In der heimischen Liga war es für Napoli bisher ein Auf und Ab gewesen. Mit einer guten Serie hat sich die Mannschaft zuletzt wieder auf Rang 6 gespielt. Und Barcelona empfingen die Süditaliener mit dem Wissen, dass sie an einem ganz guten Tag jede Clubmannschaft bedrängen können. Vor allem im San Paolo mit den zwei mächtigen, lauten Kurven.

Messi hatte keinen klugen Einfall

Napoli hat hier in der Gruppenphase Liverpool besiegt und kürzlich in der nationalen Meisterschaft Juventus 2:1. Gegen Barcelona war das Team auch bereit. Nicht für ein schönes Fussballspiel. Für ein Strategiespiel.

Die Italiener, oft offensiv ausgerichtet, bildeten vom ersten Augenblick an mit sämtlichen Feldspielern eine Mauer um den eigenen Strafraum. Barcelona versuchte sich durchzuspielen. Und scheiterte lange kläglich. Trotz Griezmann. Und Messi, der sich jüngst warm geschossen hatte mit vier Toren gegen Eibar.

Im Maradona-Stadion aber hatte die zweite grosse argentinische Nummer 10 wie alle seine Mitspieler eine Halbzeit lang keinen klugen Einfall. Barcelona hatte nach 20 Minuten 200 Pässe gespielt und nach der ersten Halbzeit 458. Nur: Aufs Tor schossen die Katalanen bis zur 45. Minute nie. Und was für sie alles noch schlimmer machte. Sie lagen zur Pause auch 0:1 zurück.

Nach dem 1:1 fielen keine Tore mehr

Es war zwar schon ein Ereignis, wenn Napoli in der ersten Halbzeit einmal über die Mittellinie kam. Trotzdem ging der Matchplan der Hellblauen in dieser Phase perfekt auf. Wenn sich ihnen die Chance bot, suchten sie den schnellsten Weg zum gegnerischen Tor. Und so vollendete Mertens nach einer halben Stunde mit einem Schlenzer wunderbar zum Führungstor.

Nach dem 1:1 aber konnte Napoli nicht mehr nur verteidigen und kontern, weil ein Remis zu Hause kein günstiges Resultat ist, wenn noch ein Auswärtsmatch im Camp Nou folgt. Das Spiel wurde deshalb offener, unterhaltsamer. Tore fielen trotzdem keine mehr. Und so war in der Schlussphase das Aufregendste, dass Barcelonas Vidal Gelb-Rot sah. Und Piqué verletzt ausschied. Im schlechtesten Fall für Barça fehlt der Verteidiger, wenn das Team zum wichtigsten Match der Woche antritt. Bei Real Madrid am Sonntag. (ukä)

Telegramme:

Chelsea – Bayern München 0:3 (0:0) 40'000 Zuschauer. – SR Turpin (FRA). – Tore: 51. Gnabry 0:1. 54. Gnabry 0:2. 76. Lewandowski 0:3. Bemerkungen: Chelsea ohne Kanté, Pulisic, Hudson-Odoi und Van Ginkel (alle verletzt). Bayern München ohne Perisic, Süle und Martinez (alle verletzt). 35. Kopfball von Müller an die Latte. 83. Platzverweis Alonso (Tätlichkeit). Verwarnungen: 45. Thiago Alcantara (Foul). 49. Jorginho (Reklamieren/für das Rückspiel gesperrt). 50. Kimmich (Foul).

Napoli – Barcelona 1:1 (1:0) 55'000 Zuschauer. – SR Brych (GER). – Tore: 30. Mertens 1:0. 57. Griezmann 1:1. Bemerkungen: Napoli ohne Koulibaly, Ghoulam, Malcuit, Younes (alle verletzt) und Llorente (krank). Barcelona ohne Suarez, Dembélé, Alba und Roberto (alle verletzt). 89. Gelb-Rote Karte Vidal (Unsportlichkeit). Verwarnungen: 49. Busquets (Foul). 61. Insigne (Unsportlichkeit). 66. Messi (Foul). 83. Griezmann (Foul). 89. Vidal (Foul). 89. Mario Rui (Unsportlichkeit).

----------

Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Apple Podcasts oder direkt hier:

Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch