«Bei den Bayern haben mich nur fünf Spieler unterstützt»

Napoli-Trainer Carlo Ancelotti ist bei Napoli angekommen. Vor dem Champions-League-Spiel gegen PSG denkt er an seinen alten Arbeitgeber – und äussert Kritik.

Äussert sich kritisch über seinen alten Club: Carlo Ancelotti.

Äussert sich kritisch über seinen alten Club: Carlo Ancelotti. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das letzte Mal, als Carlo Ancelotti das Podium im Presseraum des Pariser Prinzenpark-Stadions betrat, war so vieles anders. Das letzte Mal war Ancelotti noch Angestellter des FC Bayern München. Nach einem desillusionierenden Abend und einer deftigen 0:3-Niederlage sass er da und sprach von Enttäuschung. Wenig später wurde er entlassen. Ein Jahr danach sitzt der Italiener also wieder auf diesem Podium. Diesmal als Trainer von Napoli. Diesmal glücklich – und fest im Sattel.

Seit Sommer trainiert der 59-Jährige den italienischen Vizemeister am Fusse des Vesuv. Da sei es wie in einer wundervollen Familie mit einem wundervollen Ambiente, sagt Ancelotti. «Die Stadt ist ein Paradies.» Es ist ein Satz, den er vor wenigen Wochen vielleicht noch nicht so formuliert hätte. Denn Ancelottis Napoli-Abenteuer hat unglücklich begonnen. Anfang Saison spielte seine Mannschaft ideenlos, ohne Elan. Früh gab es eine 0:3-Niederlage gegen Genua, dann folgte ein enttäuschendes Remis in der Champions League gegen Belgrad. Die ersten Kritiker schrien auf, Ancelotti blieb ruhig.

«Meine Stimmung hat sich sehr geändert»

Wochen später sind die Kritiker verstummt. Und es lässt sich sagen: Je länger die Saison dauert, desto überzeugender spielt Napoli. In der Liga liegt der Club auf Platz 2, in der Champions League schlug er Anfang Monat Liverpool. Und jetzt steht eben das Duell gegen Paris Saint-Germain an. «Meine Stimmung hat sich sehr geändert seit letztem Jahr und meinem letzten Besuch in Paris», sagt Ancelotti an der Pressekonferenz.

Dann überrascht der Italiener, indem er explizit gegen seinen alten Arbeitgeber stichelt. Er sagt: «Letztes Jahr, als ich hierherkam, haben mich bei Bayern nur vier, fünf Spieler unterstützt. In Neapel habe ich das Vertrauen der Spieler und des ganzen Vereins.»

PSG habe sich verändert, den Trainer gewechselt, sagt Ancelotti. «Bei den Bayern hat sich nichts geändert. Die Probleme von vor einem Jahr sind immer noch da, was ich so höre.» Der Napoli-Coach verzichtet zwar darauf, konkreter zu werden. Was aber unmissverständlich ist: Bei seinem neuen Club fühlt er sich um einiges wohler.
(cst)

Erstellt: 24.10.2018, 20:49 Uhr

Artikel zum Thema

Die Bayern gewinnen wieder – einer ist trotzdem wütend

Video Der deutsche Meister zeigt sich beim 2:0 in Athen nur bedingt erholt von all seinen Problemen. Immerhin gelingt ein Ergebnis, das auf bessere Zeiten hoffen lässt. Mehr...

Hoeness und Rummenigge als Chefredaktoren

Kolumne Herbert Grönemeyer und das «Zeit»-Magazin machen es vor. Wann ziehen die Bayern-Chefetage und die «Bild»-Zeitung nach? Mehr...

Bernat reagiert entspannt auf Hoeness-Vorwurf

Der PSG-Aussenverteidiger lässt sich nicht auf die Provokation des Bayern-Präsidenten ein. Derweil wird der auch intern gerügt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Vorsicht beim Verrechnungsverzicht!

Mamablog Nehmt euch Zeit fürs Kranksein!

Die Welt in Bildern

Sehen so Gewinner aus? Der Britische Premierminister Boris Johnson ist für kreative (Wahl-)Kämpfe bekannt, aber ob er mit Boxhandschuhen den Brexit voran und seine Wähler an die Urnen bringt? (19. November 2019)
(Bild: Frank Augstein/Getty Images) Mehr...