Siri funkt Bayern-Trainer dazwischen

Hansi Flick ist mitten in Erklärungen, als sich seine Smartwatch bei ihm meldet.

Störenfried: Hansi Flick wird bei seiner Pressekonferenz von Siri unterbrochen. (Video: Eurosport)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hansi Flick war als Trainer noch nicht an sehr vielen Pressekonferenzen. War auch nie seine Aufgabe als Assistenzcoach bei RB Salzburg, der deutschen Nationalmannschaft und jetzt bei Bayern München. Am Dienstag also stellte sich Flick zum ersten Mal als Cheftrainer vor einem Champions-League-Spiel den Medien und mitten in seiner Lobrede über seinen Vorgänger Niko Kovac wird er unterbrochen. «Ich weiss nicht, ob ich richtig verstanden habe», sagt der Störefried.

Es ist aber kein Journalist, der Flick dreinredet, es ist seine Smartwatch. Seine Wortwahl hat offenbar Siri aktiviert, «hat hier jemand ‹hey Siri› gesagt?», fragt Flick amüsiert in die Runde. Nach dem erheiternden Zwischenfall (im Video oben) ging die Pressekonferenz weiter. Die Bayern spielen am Mittwochabend zu Hause gegen Olympiakos Piräus. Mit einem Sieg könnte sich das Team das Weiterkommen schon frühzeitig sichern. (mro)

Erstellt: 06.11.2019, 14:59 Uhr

Artikel zum Thema

Das folgenreiche Gespräch der Bayern-Bosse mit Kovac

Beim Treffen am Sonntag bringt Niko Kovac selbst seinen Rücktritt ins Spiel – und erspart damit vermutlich allen Beteiligten eine aufreibende Woche. Mehr...

Ten Hag sagt den Bayern ab: «Bleibe diese Saison bei Ajax»

Der Trainer von Ajax Amsterdam will nicht zu Bayern München. Wir zeigen, wer jetzt noch auf der Liste des deutschen Meisters steht. Mehr...

Bayern München trennt sich von Niko Kovac

Nun also doch: Am Sonntagabend wurde bekannt, dass der Kroate nicht mehr Trainer des deutschen Rekordmeisters ist. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...