Zum Hauptinhalt springen

So vermiest Ronaldo Juve den Ausgleich

In der Nachspielzeit gelingt Turin gegen YB das vermeintliche 2:2 durch Dybala. Zum Glück für die Berner steht CR7 am falschen Ort.

ddu
Glück für YB kurz vor Spielende: Paulo Dybalas herrlicher Treffer zählt nicht, da sich Cristiano Ronaldo im passiven Abseits befindet. <i>(Video: SRF)</i>

Im Stade de Suisse läuft die 93. Minute, die Young Boys liegen gegen Juventus Turin 2:1 vorne. Die Gäste aus Italien suchen vehement den Ausgleich. Federico Bernardeschi führt einen Corner aus und flankt den Ball in den Strafraum. Dort kommt Rodrigo Bentancur zum Abschluss, doch sein Schuss wird geblockt. Der Ball landet wieder vor seinen Füssen und der Juve-Mittelfeldspieler legt ihn zurück.

Eine perfekte Vorlage für Paulo Dybala, der umgehend abzieht. YB-Goalie Marco Wölfli ist machtlos, der Ball fliegt ins Netz. Wieder muss sich Wölfli nach einem Hammer geschlagen geben, hatte doch Dybala in der 80. Minute mit einem ausserhalb des Strafraums abgegebenen Geschoss verkürzt. Die Juve-Spieler bejubeln das 2:2, doch Schiedsrichter Tobias Stieler aberkennt den Treffer umgehend.

Ausgerechnet Superstar Cristiano Ronaldo stand während Dybalas Schussabgabe im Abseits und behinderte die Sicht von Wölfli. Der Portugiese kann es nicht fassen und verwirft die Hände. Das 1:2 hatte er noch mit einem cleveren Rückpass auf seinen Teamkollegen vorbereitet, das 2:2 dann verhindert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch