FC Basel zerlegt Krasnodar

Hoch überlegen gewinnt der FC Basel das erste Spiel der Europa-League-Saison gegen Krasnodar 5:0 und holt sich die ersten drei Punkte.

Im ersten Europa-League-Spiel dieses Jahres zerlegt der FC Basel Krasnodar - die Highlights der Partie. (Video: Teleclub)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zum Schluss wurde es brutal für den russischen Gast. Krasnodar war in dieser Auftaktpartie zur Europa-League-Gruppenphase in Basel längst auf Schadensbegrenzung aus, als das Resultat mehr und mehr auf eine Kanterniederlage hindeutete. Okafor, beim FCB erst 20 Minuten im Spiel, veredelte den nächsten Basler Angriff, es stand 5:0, Diskussionen über den Ausgang dieses Spiels gab es längst keine mehr.

Baustelle im Sturm

Dafür gab es für FCB-Trainer Koller vor dem Anpfiff in der Aufstellung eine Baustelle zu bereinigen - nämlich den Platz im Sturm. Noch am Wochenende hatte sich mit Ademi der letzte verbliebene und eingespielte Stürmer im Basler Kader verletzt. Gegen Krasnodar nominierte Koller den Brasilianer Cabral, Leistungsausweis für den FCB: 16 Minuten im Cup gegen Meyrin. Der 21-jährige Zugang von Palmeiras schlug sich in der guten Startphase nicht schlecht. Und schon nach neun Minuten war es Bua, der einen kapitalen Fehlpass von Krasnodars Captain Martinowitsch ausnutzte und zum 1:0 traf.

Die Partie des FC Basel in Bildern

Dass der russische Tabellenerste mit einer fast dreimal teureren Mannschaft auf dem Platz stand, machte sich erst nach und nach bemerkbar. Angeführt von Zugang Vilhena - für 9 Millionen Euro von YB-Gruppengegner Feyenoord - kam Krasnodar zu Möglichkeiten. Omlin hielt den FCB im Spiel - und auf der anderen Seite traf erneut Bua, ideal lanciert von Stocker.

Idealer Auftakt

2:0 also stand es, ein 1:1 wäre möglich gewesen, und im zweiten Durchgang sah es nach gut zehn Minuten ähnlich aus: Cabral leistete sich einen Fehler, Omlin war aber bei Sulejmanovs Flachschuss blitzschnell unten. Quasi im Gegenzug traf Zuffi, nach guter Flanke von Widmer und einer misslungenen russischen Abwehraktion. 3:0 statt 2:1: Der Widerstand Krasnodars war gebrochen, nur eine Minute später traf Spielmacher Vilhena slapstickhaft zum 4:0 ins eigene Tor. Basel eröffnet also die weder besonders attraktive noch allzu einfache Gruppe in der Europa League mit einem Sieg, in zwei Wochen geht es ans Schwarze Meer zu Trabzonspor.

Aratore trifft vergebens

Der FC Lugano durfte auswärts gegen den wesentlich höher eingestuften dänischen Meister FC Kopenhagen bis zum Schluss auf einen Punktgewinn hoffen. Letztlich verloren die Tessiner aber mit 0:1, der entscheidende Treffer gelang dem uruguayischen Stürmer Michael Santos in der 50. Minute. Lugano präsentierte sich über weite Strecken offensiv zu harmlos, hatte aber auch einige gute Phasen. Etwa kurz vor der Pause, als zuerst Balint Vecsei und Numa Lavanchy mit ihren Abschlüssen knapp scheiterten. In der 74. Minute traf Marco Aratore sogar ins Tor der Dänen, doch da Filip Holender im Abseits stand und ins Spiel eingegriffen hatte, wurde dem Treffer die Gültigkeit untersagt.

Aratores vermeintlicher Ausgleich (Quelle: SRF)

Basel - FK Krasnodar 5:0 (2:0)
14'127 Zuschauer. - SR Gestranius (FIN).
Tore: 9. Bua 1:0. 40. Bua 2:0. 52. Zuffi 3:0. 55. Vilhena (Eigentor) 4:0. 79. Okafor 5:0.
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete, Petretta; Xhaka; Stocker (58. Okafor), Zuffi (79. Campo), Frei, Bua; Cabral (65. Riveros).
FK Krasnodar: Safnow; Petrow, Martynowitsch, Spajic, Ramirez; Sulejmanow, Kambolow (46. Utkin), Vilhena; Olsson (60. Namli), Wanderson; Ignatjew (67. Berg).
Bemerkungen: Basel ohne Van Wolfswinkel, Ademi (beide verletzt). Krasnodar ohne Cabella, Claesson, Gasinskij (alle verletzt).
Verwarnungen: 51. Stocker (Foul). 64. Martynowitsch (Foul).

FC Kopenhagen - Lugano 1:0 (0:0)
SR Verissimo (POR).
Tor: 50. Santos 1:0.
FC Kopenhagen: Johnsson; Varela, Nelsson, Papagiannopoulos, Bengtsson; Falk Jensen (79. Biel), Zeca, Stage, Fischer (80. Oviedo); Santos (76. Daramy), Sotiriou.
Lugano: Baumann; Yao (70. Holender), Kecskes, Maric, Daprelà; Lavanchy, Custodio, Sabbatini, Vecsei (82. Dalmonte); Carlinhos, Bottani (49. Aratore).
Bemerkungen: FC Kopenhagen ohne Andersen, Boilesen, Mudrazija, N'Doye, Thomsen und Wind (alle verletzt). Lugano ohne Covilo, Crnigoj, Rodriguez, Lovric und Macek (alle verletzt). 25. Pfostenschuss Bengtsson. 77. Maric lenkt den Ball an die Latte des eigenen Tores.
Verwarnungen: 67. Vecsei (Foul), 91. Carlinhos (Foul), 93. Trainer Celestini (Lugano/Reklamieren).


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

(mrm/mau)

Erstellt: 19.09.2019, 21:10 Uhr

Artikel zum Thema

Espanyol ist für Luzern eine Nummer zu gross

Video Die Luzerner gehen auch im Rückspiel gegen Espanyol Barcelona 0:3 unter. Der Traum der Europa League ist geplatzt. Mehr...

YB hat in Porto nichts zu verlieren

Drei Tage vor dem Spitzenspiel gegen Basel haben die Young Boys als klarer Aussenseiter heute Donnerstag (21 Uhr) wenig zu verlieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...