Last-Minute-Sieg – YB im späten Glück

Die Berner Young Boys siegen gegen die Glasgow Rangers dank eines Treffers in der Nachspielzeit mit 2:1.

Erlösung in letzter Sekunde: Fassnacht schiesst YB gegen die Glasgow Rangers in der Nachspielzeit zum Sieg (Video: SRF).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Und plötzlich nahm diese Partie doch noch Fahrt auf. YB gegen die Glasgow Rangers, was so verheissungsvoll klang, war in dieser zweiten Runde der Europa League im Stade de Suisse lange eine zerfahrene Angelegenheit gewesen. Nun aber ging es hin und her, nach dem 1:0 der Schotten gelang YB nach der Pause der sehenswerte Ausgleich durch eine Kombination von Nsame, Garcia und Torschütze Assalé. Rangers-Stürmer Morelos besass ein paar gute Möglichkeiten. YB war dem 2:1 näher, verlangte nach einer Szene mit Nsame und Rangers-Goalie McGregor einen Penalty, investierte viel – und kam in der 93. Minute durch Fassnacht zum verdienten Lohn, dem 2:1.

Kurz nach der Pause trifft Assalé nach Vorarbeit von Garcia zum 1:1. (Video: SRF)

Begonnen hatte die Veranstaltung zäh. YB gewann die wichtigen Duelle in der Startphase, war tonangebend, aber noch zu selten gefährlich. Gaudino und Aebischer tasteten sich mit einer Cornervariante heran an einen Torerfolg, Nsame verpasste ihn nach einer Flanke. Von den Rangers kam wenig, lange schien es, als würden die Schotten – mit ihrem weltbekannten Trainer Steven Gerrard – vor allem mit dem Prinzip «Kick’n’Rush» operieren. Kurz vor dem Pausenpfiff, als diese spielerisch bescheidene Halbzeit schon fast vorbei war, ging es bei den Rangers plötzlich schnell, zu schnell für YB: Ein langer Ball erreichte Morelos, Zesiger war überrascht und stolperte, der Rangers-Stürmer traf flach zum 1:0 für die Rangers.

Morelos schockt YB: Der Kolumbianer trifft für die Rangers kurz vor der Pause zum 1:0. (Video: SRF)

YB aber kam in der zweiten Halbzeit so richtig auf – mit dem bekannten Ende und dem späten Tor. Weil im zweiten Gruppenspiel Feyenoord zu Hause gegen Porto mit 2:0 gewann, liegen in der Gruppe nun alle Teams mit drei Punkten gleichauf. Als nächstes empfängt YB die Niederländer von Feyenoord. Es bleibt spannend.

Young Boys - Glasgow Rangers 2:1 (0:1)
26'348 Zuschauer. – SR Schüttengruber (AUT). – Tore: 44. Morelos 0:1. 50. Assalé (Garcia) 1:1. 93. Fassnacht (Zesiger) 2:1.
Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Sörensen, Zesiger, Garcia; Fassnacht, Aebischer, Lustenberger, Gaudino (73. Moumi Ngamaleu); Assalé (67. Lotomba), Nsame.
Glasgow Rangers: McGregor; Tavernier, Helander, Goldson, Barisic; Kamara; Arfield, Jack (65. Stewart), Davis, Ojo; Morelos.
Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau, Spielmann, Sulejmani, Martins, Sierro, Camara und Lauper (alle verletzt). Glasgow Rangers ohne Aribo, Flanagan, Jones und Kent (alle verletzt). – Verwarnungen: 52. Sörensen (Foul). 87. Zesiger (Foul). 91. Tavernier (Foul). 91. Davis (Foul).

Rangliste der Gruppe G: 1. Feyenoord Rotterdam 2/3 (2:1). 2. Young Boys 2/3 (3:3). 3. Glasgow Rangers 2/3 (2:2). 4. FC Porto 2/3 (2:3).


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Erstellt: 03.10.2019, 21:37 Uhr

Artikel zum Thema

«Ihm wird selbst diese Bezeichnung nicht gerecht»

Liverpool-Legende Steven Gerrard gastiert mit den Rangers bei YB. Der noch junge Trainer hat seine Kritiker verstummen lassen. Mehr...

Schweizer Clubs haben im Exil schon Sternstunden erlebt

Der FC Lugano muss seine Heimspiele in St. Gallen austragen. Seit dem Jahr 2000 haben Schweizer Clubs 23 Europacup-Heimspiele in einer anderen Stadt ausgetragen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...