Der FCB will nochmals dasselbe Spiel

Im Europa-League-Duell mit Getafe hat Basel die Chance, schon heute in die K.-o.-Phase einzuziehen.

Mit Einsatz und viel Härte: Der FC Basel würde den 1:0-Sieg aus dem Hinspiel heute gerne wiederholen. (Bild: TF-Images/Getty Images)

Mit Einsatz und viel Härte: Der FC Basel würde den 1:0-Sieg aus dem Hinspiel heute gerne wiederholen. (Bild: TF-Images/Getty Images)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Marcel Koller hätte natürlich nichts dagegen, wenn sich das Resultat aus dem Hinspiel heute wiederholen würde: Ein 1:0 gegen Getafe, so wie vor zwei Wochen. Damit hätte der FC Basel nämlich nicht nur das Rückspiel gegen die Spanier gewonnen, sondern sich auch bereits für die K.-o.-Phase der Europa League qualifiziert. «Es wäre schön, wenn uns das nach vier Runden gelingen würde», sagt der Trainer. «Aber wir werden nicht nach vorne stürmen und Getafe Tür und Tor öffnen.»

Koller hätte, wenn er es sich denn aussuchen könnte, am liebsten ein deckungsgleiches Spiel zu dem in Spanien. Mit einem disziplinierten FCB, der sich zur Not auch in Unterzahl zu drei Punkten arbeitet. Das Problem an der Sache ist nur, dass Koller am Donnerstag nicht einmal ein deckungsgleiches Team aufstellen kann: Valentin Stocker und Kevin Bua fehlen gesperrt, Noah Okafor ist verletzt. Und damit fallen die drei wichtigsten Flügelspieler der Basler aus. Koller ist gezwungen, sein eingespieltes Europacup-Team umzubauen.

Fabian Frei: «Wäre gerne Captain geworden»

Edon Zhegrova ist ein Kandidat, Afimico Pululu ein anderer, aber auch kreativere Varianten wie der Aussenverteidiger Blas Riveros sind denkbar. In jedem Fall muss Koller, der gerne viel Erfahrung auf dem Platz weiss, auf einen unerfahrenen Spieler zurückgreifen. Umso wichtiger ist es, dass Fabian Frei in den letzten Wochen wieder zu seiner früheren Form gefunden hat. Und das, obwohl der 30-Jährige im Sommer nicht zum Captain ernannt worden ist, wie es viele erwartet hatten.

«Es ist kein Geheimnis, dass ich gerne Captain des FC Basel geworden wäre», sagt Frei vor dem Getafe-Spiel im Gespräch mit der «Basler Zeitung». Auch ihm ist aufgefallen, dass seine Leistungen seit dem Sommer konstant gut sind. «So gut, wie sie es zuvor nie waren, seit ich im Januar 2018 zurückgekehrt bin», sagt Frei, der bereits das Tor im Hinspiel erzielt hat.

Verfolgen sie die Partie FC Basel-Getafe ab 18.55 Uhr im Ticker.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier: (tip)

Erstellt: 07.11.2019, 17:04 Uhr

Artikel zum Thema

Alex Frei: Treffen in Hannover

Der U-18-Coach des FC Basel fehlt im Training, weil er mit den Verantwortlichen von Hannover 96 Gespräche führt. Mehr...

«Vielleicht sind einige Sion-Spieler zu gut bezahlt»

Nach seinem Rücktritt bei Sion bemängelt Stéphane Henchoz die Einstellung der Spieler und ihre Kritikfähigkeit. Präsident Constantin kritisiert er nur indirekt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...