FC Basel trifft auf Apoel Nikosia

Der Gegner im Sechzehntelfinal der Europa League ist für das Team von Marcel Koller eine lösbare Aufgabe.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am letzten Donnerstag, nach dem 2:0-Sieg gegen Trabzonspor, hatte Valentin Stocker noch einen Wunsch für das neue Jahr: Für die Sechzehntelfinals der Europa League wünschte er dem FC Basel eine «Grösse im europäischen Fussball» und «ein richtig volles Stadion». Doch Stockers Wünsche wurden nicht erhört. Denn die Auslosung am Montag in Nyon ergab, dass der FCB im Februar auf Apoel Nikosia trifft.

Der Club mag auf Zypern als Rekordmeister und Rekordpokalsieger angesehen sein. Aber die europäische Grösse, die den Baslern ihren St.-Jakob-Park füllt, ist Apoel nicht. Nach der Trennung von Trainer Thomas Doll kennt man vom aktuellen Kader vielleicht noch die beiden ehemaligen Super-League-Spieler Linus Hallenius (Aarau) und Dragan Mihajlovic (Lugano). Ansonsten fehlen die grossen Namen im Kader von Apoel.

Reise in ein bekanntes Stadion

Auf der anderen Seite haben die Basler in den Spielen am 20. und 27. Februar somit gute Chancen, sich für die nächste Runde zu qualifizieren: Nikosia hat nicht das Niveau von Gegnern wie Frankfurt, Donetsk oder Sporting Lissabon, die ebenfalls möglich gewesen wären. Zudem steht der Club aktuell nur auf Rang 5 in der heimischen Meisterschaft.

Als Gruppenerster können die Basler zudem zuerst auswärts antreten. In dem Stadion übrigens, in dem sie in der Vorsaison gegen Limassol die Qualifikation zur Europa League verpasst haben. Nun bietet sich dem Team von Marcel Koller die Chance, an genau diesem Ort den Grundstein für die nächste Runde zu legen. Und damit die Hoffnung zu erhalten, in dieser Saison doch noch gegen eine Grösse im europäischen Fussball zu spielen.

Übrige Duelle in der Übersicht

(tip)

Erstellt: 16.12.2019, 12:55 Uhr

Artikel zum Thema

Drei Hammerduelle in den Achtelfinals der Champions League

Real Madrid bekommt es mit Manchester City zu tun, Favre und der BVB treffen auf das von Tuchel trainierte Paris. Mehr...

Die Blockbuster des Schweizer Fussballs

Ein leidender Behrami, der brutale Kampf um den Basler Thron und vier weitere filmreife Dramen aus der Super-League-Hinrunde. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...