Das Aufbäumen der Young Boys kam zu spät

Im entscheidenden Spiel um den Einzug in die Sechzehntelfinals der Europa League reicht YB ein 1:1 bei den Glasgow Rangers nicht.

Die Europaträume sind für YB vorbei. Video: Teleclub.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Viel war vor diesem Spiel gesprochen worden. Es war eine Art Europa-League-Endspiel um den Einzug in die K.o.-Phase. Mehreinnahmen wären garantiert gewesen, dazu hätten die Berner die Gelegenheit gehabt, sich mit Teams wie Inter Mailand, Ajax Amsterdam oder Manchester United zu messen.

Aussetzer führt zum Gegentor

«Nicht kopflos spielen», hatte Gerardo Seoane gefordert. Der YB-Trainer wusste, dass es im ausverkauften Ibrox-Stadion nicht einfach werden würde. Und es war das angekündigte Kampfspiel, in dem sich die Berner nach einer halben Stunde selbst in Rücklage brachten. Nach einem katastrophalen Fehlpass von Nicolas Bürgy und einer missglückten Abwehraktion von Frederik Sörensen erzielte der kolumbianische Topskorer Alfredo Morelos die Führung für die Schotten. Wie so oft in diesem Herbst war die Berner Defensive nicht auf der Höhe. Die Ausnahme war Torhüter David von Ballmoos, der beim Gegentor machtlos war, sonst aber einige starke Paraden zeigte.

Young Boys schwächeln in der Offensive

Nach diesem Rückstand tat sich der Schweizer Meister schwer gegen eine abgebrühte schottische Mannschaft, derzeit die Nummer 2 des Landes hinter dem ewigen Rivalen Celtic Glasgow. Offensivaktionen der zögerlichen Gäste hatten Seltenheitswert, die Schotten standen dem 2:0 näher als YB dem 1:1. Dann fiel er doch noch, der späte Ausgleich durch ein Eigentor von Borna Barisic. Doch er kam zu spät. YB hätte einen Sieg gebraucht, weil Porto gegen Feyenoord Rotterdam 3:2 gewann.

Zu vieles passte bei den Young Boys nicht zusammen. Es fehlte ihnen an Frische und Überzeugung, auch wenn Christian Fassnacht im Vorfeld betont hatte, unbedingt europäisch überwintern zu wollen. Vielmehr geht es nun darum, sich in der bevorstehenden Winterpause zu erholen. Und dass einige der Langzeitverletzten ins Team zurückkehren.

Telegramm:

Glasgow Rangers - Young Boys 1:1 (1:0)

49'015 Zuschauer. - SR Brych (GER).
Tore: 30. Morelos (Kent) 1:0. 89. Barisic (Eigentor) 1:1.

Glasgow Rangers: McGregor; Tavernier, Katic, Goldson, Barisic; Kamara, Jack, Arfield; Aribo, Morelos, Kent (78. Ojo).

Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Bürgy, Sörensen, Garcia; Fassnacht, Aebischer, Martins (73. Mambimbi); Nsame (61. Hoarau), Assalé, Moumi Ngamaleu (61. Spielmann).

Bemerkungen: Glasgow Rangers ohne Helander, Davis und Jones (alle verletzt). Young Boys ohne Lustenberger, Sierro, Sulejmani, Camara, Gaudino und Lauper (alle verletzt). 93. Gelb-rote Karte gegen Jack. 2019-12-12Verwarnungen: 63. Jack (Foul), 87. Assalé (Foul).


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort.

Erstellt: 12.12.2019, 23:14 Uhr

Artikel zum Thema

So hat die Champions League keinen Sinn mehr

Die Königsklasse ist zur Mono-Kultur verkommen. Erstmals seit dem neuen Modus spielen nur Teams aus den Top-5-Nationen im Achtelfinal. Mehr...

So rettet Bürki den BVB vor der Blamage

Video Mann des Spiels: Dank dem Schweizer Goalie steht Borussia Dortmund im Champions-League-Achtelfinal. Danach wird er emotional. Mehr...

FCB ungefährdet zum Gruppensieg

Basel schlägt Trabzonspor verdient 2:0 und zieht als Gruppenerster in die Sechzehntelfinals der Europa League ein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...