Zum Hauptinhalt springen

Verschärfter Anti-Doping-Kampf im Ironman-Bereich

Die World Triathlon Corporation (WTC), der Lizenzgeber von Ironman- und Halb-Ironman-Veranstaltungen, lanciert per sofort ein noch strikteres Anti-Doping-Programm mit entsprechenden Trainings- und Wettkampfkontrollen.

Neben den Profis werden neu auch die besten Amateure getestet, also Altersklassen-Qualifikanten für die Ironman-WM auf Hawaii oder die 70.3-WM in Clearwater. Ein Testpool mit entsprechender Registrierung der Athleten befindet sich im Aufbau. Aus dem Pool werden nach dem Stichproben-Prinzip Athleten auch ausserhalb von Wettkämpfen kontrolliert.

Die WADA und die nationalen Anti-Doping-Agenturen gelten als unabhängige Anlaufstellen, um die Tests zu koordinieren. Die WTC führt seit 1990 Dopingkontrollen durch und respektiert seit Juni 2005 den Anti-Doping-Code der Welt-Anti-Doping-Agentur.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch