Zum Hauptinhalt springen

Vorjahresfinal wiederholt sich - im Achtelfinal

Inter Mailand gegen Bayern München lautet die Schlagerpaarung der Achtelfinals der Champions League - die Neuauflage des Finales der Vorsaison.

Bayern München bietet sich dabei gegen Inter Mailand die Revanche für die 0:2-Niederlage im letzten Mai in Madrid. "Inter Mailand ist ein extrem schweres Los, wahrscheinlich das schwierigste, das für uns im Topf lag. Aber dieses Duell ist auch sehr reizvoll für uns. Nach der Niederlage im vergangenen Mai haben wir nun die Möglichkeit, Revanche zu nehmen", brachte es Bayern-Präsident Karl-Heinz Rummenigge nach der Auslosung auf den Punkt.

Auch Trainer Louis van Gaal erkannte den Reiz der Aufgabe für seine Mannschaft, die den Titelgewinn in der laufenden Bundesliga-Saison nach einem miserablen Start und der beeindruckenden Siegesserie von Herbstmeister Borussia Dortmund bereits abschreiben muss: "Ich finde das Los nicht schlecht, denn wir haben mit Inter noch eine Rechnung offen. Fast alle Spieler, die im Mai in Madrid dabei waren, sind noch beim FC Bayern. Auf diesem Niveau sind alle Gegner gefährlich, da gibt es keine leichten Spiele mehr. Ein Vorteil ist, dass wir keine weite Reise haben, das kommt uns für die Bundesliga entgegen."

Zu einer weiteren Neuauflage eines früheren Finals wird es zwischen Arsenal London und dem FC Barcelona kommen. Die beiden Teams trafen schon 2006 im Endspiel in Paris aufeinander. Die Katalanen gewannen damals beim 2:1 ihren zweiten von insgesamt drei Meistercup-Pokalen, während die Briten noch immer auf ihren ersten europäischen Titel warten müssen. Arsenal und Barcelona spielten zudem auch in den Viertelfinals des letzten Wettbewerbs gegeneinander. Nach einem 2:2 in London kam es im Rückspiel zur grossen Show von Lionel Messi, der beim 4:1-Heimsieg alle vier Treffer der Spanier erzielte.

Ein Wiedersehen in den Achtelfinals können auch Lyon und Real Madrid feiern. Letzten Februar gewannen die Franzosen zuhause 1:0, um sich dann mit einem 1:1 in Madrid für die Viertelfinals zu qualifizieren. Der neunfache Europacupsieger aus Spanien tat sich in Lyon bisher stets schwer und vermochte in drei Versuchen in Stade de Gerland noch keinen einzigen Treffer zu erzielen.

Für Real-Stürmer Karim Benzema wird es damit zum erneuten Wiedersehen mit seinem früheren Verein kommen. Vor einem Jahr kam er lediglich im Hinspiel zu einem Kurzeinsatz, im Rückspiel fehlte er verletzungshalber. Benzema wechselte im Sommer 2009 für 35 Millionen von Lyon zu den Königlichen.

Der zweite deutsche Vertreter in den Achtelfinals, Schalke 04, trifft auf Valencia. Das auf dem Papier leichteste Los scheint der FC Chelsea gezogen zu haben: Gegen das Überraschungsteam aus Kopenhagen müssten sich die Londoner durchsetzen können.

Das dritte Team aus London, Tottenham Hotspur, bekommt es mit der AC Milan zu tun und trifft somit nach der Gruppenphase erneut auf einen Gegner aus Mailand. Unvergesslich geblieben sind die spektakulären Darbietungen der Londoner gegen Titelverteidiger Inter, als sie im Herbst nach einem 0:4-Rückstand im San Siro dank drei Toren von Superstürmer Gareth Bale noch auf 3:4 herankamen und danach das Heimspiel 3:1 gewannen.

Champions League. Die Partien in den Achtelfinals: AS Roma - Schachtjor Donezk, AC Milan - Tottenham Hotspur, Valencia - Schalke 04, Inter Mailand - Bayern München, Olympique Lyon - Real Madrid, Arsenal - FC Barcelona, Marseille - Manchester United, FC Kopenhagen - Chelsea. - Die Hinspiele werden am 15./16. und 22./23. Februar, die Rückspiele am 8./9. und 15./16. März 2011 ausgetragen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch