Zum Hauptinhalt springen

Weitere Niederlagen für Streit und Hiller

Im sechsten NHL-Auwärtsspiel in Folge erlitten die New York Islanders die vierte Niederlage, die zweite in Serie.

Das Team mit dem Schweizer Mark Streit unterlag den St. Louis Blues 1:4. Zwar gingen die Gäste in der 6. Minute durch Josh Bailey in Führung, doch nur 172 Sekunden später glichen die Blues dank Eric Brewer aus. Zu Beginn des letzten Drittels machte David Perron mit seinen Saisontoren Nummern 8 (42.) und 9 (46.) zum 4:1 alles klar.

Streit erhielt bei den Islanders wie gewohnt am meisten Eiszeit - rund 24 Minuten. Der Captain der Schweizer Nationalmannschaft verliess das Eis mit einer Minus-1-Bilanz. Er blieb auf dem "Road Trip" erst zum zweiten Mal ohne Skorerpunkt.

Auch für den zweiten in der NHL verbliebenen Schweizer, Torhüter Jonas Hiller, endete der Abend enttäuschend. Der Appenzeller unterlag mit den Anaheim Ducks den San Jose Sharks vor heimischem Publikum 2:3.

Auch Anaheim ging in Front, und zwar in der 22. Minute durch James Wisniewski. Doch auf die zweite Führung der Gäste konnten die Ducks nicht mehr reagieren. Der 3:2-Siegtreffer für San Jose war eine "Schweizer" Produktion. Der ehemalige HCD-Spieler Joe Thornton traf nach einem Pass des Ex-Berners Dany Heatley. Bereits beim im Powerplay erzielten 2:1 (31.) hatte dieses Duo seinen Stock im Spiel, wobei Heatley vollendete -- es war sein 18. Saisontreffer, womit er das Torschützenklassement anführt.

Hiller, der im 21. Saisonspiel zum 16. Mal von Beginn weg im Einsatz stand, wehrte 33 Schüsse ab. Trotz der guten Leistung vermochte er die fünfte Niederlage in den letzten sechs Partien nicht abzuwenden. Anaheim verlor im zwölften Heimspiel der Saison bereits zum siebenten Mal.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch