37-Jährige schwimmt viermal durch Ärmelkanal – fast ohne Pause

Vor einem Jahr war Sarah Thomas noch wegen Brustkrebs in Behandlung, jetzt hat sie einen Rekord aufgestellt.

Durst und Lust auf Süsses: Sarah Thomas bei ihrer Ankunft in Dover. Video: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine US-Amerikanerin hat britischen Medien zufolge als erster Mensch gleich vier Mal fast ohne Unterbrechung den Ärmelkanal durchschwommen. Die 37-jährige Sarah Thomas war bis vor einem Jahr noch wegen Brustkrebs in Behandlung. Sie widmete ihren Rekord an der englischen Küste «allen Überlebenden da draussen».

Wegen der starken Strömungen soll die Gesamtstrecke nach Berechnungen der BBC etwa 210 Kilometer betragen haben. Die Ultra-Marathon-Schwimmerin startete am frühen Sonntag und beendete ihren Rekord nach 54 Stunden im britischen Dover. Nach jeder Querung durfte sie dem Reglement zufolge zehn Minuten Pause machen.

Sie sei müde und überwältigt, sagte Thomas. Sie wolle jetzt nur noch schlafen. Zur Begrüssung gab es Champagner und Schokolade. Das Salzwasser machte ihr während des Schwimmens besonders zu schaffen. «Deine Kehle schmerzt, dein Mund und deine Zunge», berichtete die 37-Jährige mit heiserer Stimme nach ihrer Ankunft. Ausserdem sei ihr eine Qualle ins Gesicht geschwommen. Am härtesten sei die letzte Überquerung von Frankreich nach Grossbritannien gewesen. «Das hat ewig gedauert, und die Strömung hat mich abgetrieben.»

Bislang haben Medien zufolge nur drei Schwimmer den Ärmelkanal drei Mal ohne Stopp durchschwommen. Nach Angaben einer auf den Ärmelkanal spezialisierten Schwimmtrainerin versuchen pro Jahr etwa 300 Menschen, die mehr als 30 Kilometer breite Meeresenge zwischen Grossbritannien und Frankreich zu durchschwimmen. Die Vorbereitungszeit betrage etwa zwei Jahre, sagte Loretta Cox aus Cornwall im Südwesten Englands der Nachrichtenagentur PA. Schon eine einzige Überquerung sei so anstrengend, als ob man drei Marathonläufe hintereinander absolvieren würde.

Erstellt: 18.09.2019, 18:25 Uhr

Artikel zum Thema

Ein jähes Ende für den Abenteurer

Ernst Bromeis wollte 900 Kilometer durch den Baikalsee schwimmen. Nun muss er wegen Herz-Rhythmus-Problemen nach 60 Kilometern aufgeben. Mehr...

Er will den Mount Everest der Schwimmer bezwingen

SonntagsZeitung Im Juli will Ernst Bromeis den Baikalsee in Sibirien durchschwimmen. Vorbereiten tut sich der Engadiner im Walensee. Auf einen Sprung ins Wasser mit dem Abenteurer. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...