Christian Maurer gewinnt die X-Alps zum fünften Mal in Serie

31 Extremsportler durchquerten bei der 8. X-Alps Challenge die Alpen zu Fuss oder mit dem Gleitschirm. Wie bei allen Austragungen siegte ein Schweizer, zum fünften Mal in Serie der Berner Christian Maurer.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am 2. Juli startete in Salzburg die X-Alps Challenge. Ziel war es, die Alpen von Ost nach West zu durchqueren. Nur ausgerüstet mit Gleitschirm, Lauf- und Wanderschuhen, mussten die Extremsportler sieben Checkpoints in sechs Ländern passieren.

Entscheidend für den Erfolg ist die ideale Routenwahl. Im Gleitschirm sind die Sportler natürlich schneller als am Boden, allerdings sind so Umwege unvermeidbar. Maurer, in der Szene unter dem Namen «Chrigel» bekannt, wählt oftmals die längere Route, um den Geschwindigkeitsvorteil des Gleitschirms auszunutzen. Seine Konkurrenten entschieden sich für den direkteren Weg, näher an der Luftlinie, und blieben am Boden.


Makellose Bilanz der Schweizer

An der X-Alps waren die Schweizer bisher das Mass aller Dinge. Nachdem Kasper Henny die Erstaustragung 2003 gewinnen konnte, folgten 2005 und 2007 Siege des ehemaligen Gleitschirm-Weltmeisters Alex Hofer, und zuletzt siegte fünfmal Christian Maurer.

Sofort meldeten sich die Gratulanten aus aller Welt, wie dieser Tweet beweist:

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 13.07.2017, 17:01 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Dummheit als Ware

Sweet Home 15 geniale Ideen für die Küche

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet.Sie war wegen massiver Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock' auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...